24.05.2012

Ich bin schön.


Was für ein Thema!

Und ich wette, dass ein Großteil derer, die sich an der Foto-Challenge beteiligen, an dieser Stelle arg ins Grübeln gekommen sind, ob und wenn ja, wie sie sich zeigen wollen.

Ich bin da rigeros. Erstens kennen mich viele Blogleser persönlich. Zweitens habe ich vor kurzem einen Zeitungsartikel in der Handmade Kultur veröffentlicht, bei dem ebenfalls mein Bild abgedruckt war und drittens ... öhm ja :-)

Nun ist Schönheit jedoch ein wahrer Streitpunkt, weil man diese meist auf Äußerlichkeiten reduziert. Und so lange man nicht den vorgeschriebenen, durch Medien und Models hochgepuschten, Idealen entspricht, fällt man durch´s mikroskopische Raster von Schön.

An diesem Punkt bin ich ganz frech: Ich pfeiff da drauf! Mir ist nämlich schnurzwurzpiepe, welche Idealvorstellungen Andere für mich haben.

Ich mag mich, wenn ich lachen kann und das mach ich liebend gerne mit meinen Kindern, meiner Familie und meinen Freunden, weil auch sie schön und rein im Herzen sind.
Ich mag es, wenn ich Menschen kennenlerne, die mich im tief drinnen berühren, was im Moment auf ganz wunderbare Weise vorallem auch in den vielen Blogs passiert, die ich entdecke. (Ich komme aufrgund des kommenden Blog-Projektes im Moment gar nicht hinterher mit lesen, tut mir leid!)
Ich mag den Blick des Adlers, den meine Augen haben, wenn es gilt, etwas mit der Kamera festzuhalten, mag mein Um die Ecke denken, um das in Szene gesetzt zu bekommen, was ICH gesehen habe und festhalten möchte.
Ich mag es, von Anderen etwas zu lernen, denn das bedeutet, hinzuschauen, zuzuhören, sich zu öffnen und zu respektieren. Das bedeutet, eingefahrene Gewohnheiten auch mal über Bord zu werfen und den Horizont von der anderen Seite anzusteuern, um dann zu entdecken, dass er aus diesem Blickwinkel völlig neu und nicht minder schön erscheinen kann.
Ich finde es einfach wunderschön, dass ich Teil eines Ganzen bin. Dass ich täglich neue kleine Wunder entdecken und lieben lernen darf und nimmermüde werde, mich auf sie einzulassen.

Wenn man mit seinem ganzen Herzen liebt, sich selbst*, seine Kinder, seine Familie, die Freunde sowie das Leben und auch all das, was weit entfernt von einem scheint und nur mit dem Blick über den Tellerrand sichtbar wird, dann wird man erkennen, dass mit der alten Weisheit "Wahre Schönheit kommt von innen!" unheimlich kluge Worte gesprochen wurden und jeder auf seine Art und Weise schön ist.

* (Das ist ganz, ganz wichtig und hat nichts mit Egoismus zu tun!)

In diesem Sinne stelle ich fest:




Wie bitte?

Achso, ein Schuhbild hatte ich schon und ihr wollt ein Anderes?


Na gut:



Das ist zu alt, weil ich da noch Dreadlocks hatte? Och menno.

Okay, alle guten Dinge sind drei und dann ist aber Schluss! :-)





Wenn ihr bis hierher durchgehalten habt und jetzt noch wissen wollt, wie die Anderen das so sehen, dann schaut doch mal hier vorbei.


Kommentare:

  1. Deine Worte sind mal wieder wunderbar (und die Fotos natürlich auch)! Ich werde heute wohl einmal aussetzen, hatte keine wirklich zündende Idee. Vielleicht bin ich von meiner Schönheit noch nicht überzeugt genug :-)
    Ich wünsche Dir einen ganz tollen Tag und sende herzliche Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schönes Bild. Also das mit der schönen Frau meine ich.
    Was für eine wunderbare Ausstrahlung!

    AntwortenLöschen
  3. Ganz Deiner Meinung bin.

    Liebe Grüße Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Ganz schöner Beitrag! Danke!
    Viele Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
  5. Für diesen Eintrag muss man Dich einfach lieben. :)
    Nur gut, dass sich innere Schönheit nicht leugnen lässt.

    ((@))
    Z.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieb dich auch - sehr, sehr, sehr! :-*

      Löschen
  6. Wundervoll - sowohl deine Gedanken als auch die Bilder!
    LG,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Noz,
    tolle Bilder, tolle Gedanken, tolle Dreadlocks !
    GLG Alex

    AntwortenLöschen
  8. Ich glaub ich lass es diesmal wieder aus, weil ich tonneweise Fotos habe wo ich supertoll aussehe, aber mir ist im Moment nicht danach, weil die Schere zwischen Schein und Wirklichkeit so weit auseinanderklafft. Ich meine nicht dass ich die Bilder hinpfusche, das mag nicht nicht, aber ich weiß genau wie ich mich knipsen muss dass es gut ausssieht. Langweilig!

    Aber Dein Schuhfoto lieb ich immer noch! VG, Bärbel

    AntwortenLöschen
  9. Schön, Deine Bilder!

    LG vom KleinenLieschen

    AntwortenLöschen
  10. Deine Worte berühren mich (du hast ja so recht!) und auf deinem Blog fühle ich mich wie zu Hause. Danke dafür!

    AntwortenLöschen
  11. Wunderbare Worte hast du da zum Thema geschrieben!! ...und drei wunderschöne Bilder herausgesucht!!
    Liebste Grüße! Sonja

    AntwortenLöschen
  12. Man erkennt Dich wieder. Innen drin bleiben wir uns treu, auch wenn die Frisur wechselt. :-)
    Sehr schön geschrieben, Frau Noz.

    Herzlicher Gruß,
    Katja

    AntwortenLöschen
  13. Danke ihr Lieben für eure Worte!

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Katja,
    mit Zeitversatz, aber nicht minder wertschätzend: ein wunderbarer Beitrag. In Wort und Bild. Hab Dank.
    Dir und Euch frohe Pfingsten und Freude an allem Schönen in und um Euch herum.
    Nina

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freu mich sehr über ein nettes Wort oder zwei oder drei :-)