15.05.2012

Musikalischer Alltagsheld.



Entspannung pur.
Meist jedenfalls.




Mehr Helden des Alltags liebt Roboti!


Kommentare:

  1. Ach ich könnte auch gerne Klavierspielen!

    AntwortenLöschen
  2. Wenn nur das Üben nicht wäre... Meine Tochter und ich spielen auch, sie hat inzwischen die unglaubliche Fähigkeit entwickelt, aus jedem Stück das sie üben muss fließend in den Flohwalzer überzuwechseln, den sie auswendig und mit geschlossenen Augen spielen kann :-) (Ich muss wohl nicht erwähnen, dass das manchmal etwas nervig sein kann?)
    Liebe Grüße und vielen Dank für das schöne Foto,
    Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dani, hahaha! Mein Sohnemann ist, was das lernen angeht auch wesentlich flinker als ich. Und es geht ähnlich wie bei dir, nur dass er die Stücke, die er blind spielen kann, dann mit rasender Geschwindigkeit spielt, während ich mir Takt für Takt mühsam erarbeite :-)

      Aber in einem bin ich ihm voraus ... im freien Spiel ohne Noten. Auf die Art und Weise erschaffe ich mir durch´s Töne aneinanderreihen und Fingerübungen spielen meine ganz eigenen kleinen Kunstwerke.
      Obwohl ich anfangs dachte, dass wird nie was, dass rechte und linke Hand etwas völlig anderes spielen. Da half nur anderthalb Wochen verzweifeltes Kämpfen!!!

      Löschen
  3. Tolles Foto! :)
    Wie gut kannst du denn Klavier spielen und wie lange spielst du es überhaupt schon?

    AntwortenLöschen
  4. Wie gut ich spielen kann? Nun, gar nicht ... ich bin jetzt erst im zweiten Jahr und diese Noten wollen vorallem im Bassbereich nicht in meinem Kopf hängen bleiben. Kennt jemand ein gutes Rezept dafür? :-)
    Aber ich will nicht meckern, mühsam ernährt sich das Eichhörnchen und ich bleibe dran. Allerdings hab ich ja auch nur alle 14 Tage Unterricht, mehr ist finanziell nicht drin.

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freu mich sehr über ein nettes Wort oder zwei oder drei :-)