15.05.2012

Pimp my trousers.


Neulich schob die liebe Bärbel einen Fremdbloggereintrag in ihr Blog, der in mir wahre Glücksmomenterinnerungen hervorrief.

Ich hatte nämlich für meinen ersten Hobbyschneiderinnenkongress einen Kurs bei ihr belegt, der sich nur mit Stempeln auf Stoff beschäftigte. Mit wachem Augen und weit aufgestellten Ohren saß ich in einer kleinen, aber feinen Runde und lauschte Bärbels Ausführungen und ließ im anschließenden praktischen Teil meinen damals halbwegs kreativen Spinnereien freien Lauf.

(Man möge mir nachsehen, dass sich meine fotografischen Leistungen zu diesem Zeitpunkt jedoch auf´s Knipsen beschränkten :-))




Hinterher war ich so angestachelt, dass sich nur wenige Wochen später daraus mein erstes großes Recycle-Projekt entwicktelte, das ich euch passend zum Dienstag bei der Queen of Up- & Recycling Nina hervorzerren muss.

Zum damaligen Zeitpunkt hatte ich gerade fleißig abgenommen, was die viel zu weite Hose bescherte, und war zu dem noch dem afrikanischen Trommeln verfallen, was das Motiv lieferte. Den Giraffenstoff hatte ich vom Kugeltier-Projekt über.




Der Stoff musste die fehlende Länge an den Beinen ergänzen und ich war ehrlich gesagt selbst gespannt, wie ich Braun zu Orange bringen würde, ohne dass ich mit dieser Farbkombi in die 70/80er Jahre fallen würde.

Zum Stempeln benötigte ich einen ordentlichen Holzstempel, den ich mir in Ermangelung des Selben in diversen Läden also selber dremeln musste.

Das Motiv einer afrikanischen Schirmakazie war schnell gefunden. Also ausgedruckt, auf´s Holz kopiert und dann folgten drei Stunden, sägen, dremeln, schleifen, kleben und die Hoffnung, dass es am Ende alles so werden würde, wie ich es mir gewünscht hatte.


noch unbenutzt und rein


Erste Stempelversuche ließen mich glauben, dass wird nix ... und so probierte ich, bis ich die richtige Mischung aus Farbe und vorallem Menge sowie Stempelunterlage gefunden hatte.


sieht doch ganz brauchbar aus


Auf dem Hosenbein musste es beim ersten Anlauf klappen - also ganz wichtig: ausloten, an welche Stelle und was dort noch so entstehen sollte.





Nachdem der Giraffenstoff angenäht und der Anschluss an die afrikanische Steppe gelungen war, fügten sich der Baum und das Steppengras ein.




Die Krieger trafen sich am vereinbarten Treffpunkt  ...




und zu ihnen gesellten sich auf dem anderen Hosenbein die Steppentiere.






Das wirkte alles etwas nackelüsch ringsherum, so dass der Baum nochmal zum Einsatz kam (wenn schon, denn schon und wer hat, der hat) und eine Giraffe mit durch die Steppe zog.




Das war dann schon viel besser:




Für obenrum gab es einen selbst genähten Gürtel aus den Stoffen, die die Krieger zum Umhüllen benutzten und fertig war meine Afrika meets Orange-Hose.




Wenn ich sie mir heute betrachte (muss glattweg nochmal ein paar schöne Aufnahmen machen!), kommen so viele harmonische Erinnerungen. Denn die Entstehung hatte ich im Forum der Hobbyschneiderinnen als Work-in-Progress-Projekt geschrieben und viele, viele Schneiderinnen haben ihn mit netten und anregenden Worten begleitet.

Was für eine inspirierende Zeit voller Tatendrang!

Fazit: Fotos unter aller S**, aber die Idee ist immer noch ganz großes Kino :-)

Mehr Ideen um´s Recyclen gibt´s wie immer hier:




Kommentare:

  1. Einfach klasse. Die Idee, die Umsetzung, der Stempel, die Hose, einfach alles harmonisch und rund.

    LG Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Wow, Katja, da sitze ich heruntergelassener Kinnlade - was für ein wunderbares und einzigartiges Projekt. Wahnsinn. Riesenkompliment!

    Meine Kinder dürfen übrigens auch die gute Brause nicht trinken, das darf nur die Mutti. Und ich wünschte, ich hätte nicht nur zu viele Bilderrahmen rumliegen, der böse Dachboden und der (inzwischen nur noch halb-)böse Keller sind voller Überraschungen. Gute und weniger gute.

    Sei geherzt, alles Liebe, hoffentlich bist Du wieder gesund.
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach so eine Rabenmutter bist du ;-) Tsssss....

      Oha, Dachböden und Keller, hmpf, das ist meistens ganz schlimm, weswegen ich froh bin, dass ich ersteres schon mal gar nicht habe und zweiteres nur mit Sachen zugestellt ist, die ich kenne ... allerdings gebe ich zu, da lägen noch eine Menge Bilderrahmen für dich herum :-)

      Was das Projekt angeht: Das war auch in einer Entstehungsgeschichte einzigartig und schön. So viele mitfiebernde Frauen hab ich zuvor noch nie erlebt. Es gab zwischendrin auch Phasen, in denen ich gern alles hingeworfen hätte, wäre nicht der Antrieb aus dem Forum gekommen. So musste ich nämlich ab einem gewissen Punkt einsehen, dass einfach nur mal in der Weite abnähen zu einem furchtbaren Ergebnis führt. Was wiederum zur Folge hatte, dass ich alles auftrennen musste *tiefseufz*

      Ich bin am Gesunden - Tonsipret und viel schlafen helfen! (Aber es nervt trotzdem.)

      Löschen
  3. Wunderklasse! Durch die sensiblen Übergänge ist es so harmonisch und hat überhaupt nichts von an gestückelt!
    Was für Farbe hast du benutzt?? Ich überlege immer mal einfach Abtönfarbe zu nehmen, um mal was auszuprobieren. Die hält jedenfalls auf meinen Arbeitsklamotten ganz hervorragend... ;-)

    Grüße
    Cynthia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Cynthia, damals hab ich noch die sauteure Stoffmalfarbe genommen. Würd ich heute auch nicht mehr machen, eben aus den von dir genannten Gründen.

      Ich möchte demnächst auch mal wieder auf Stoff arbeiten, da kommt dann aber nur noch Acrylfarbe drauf, alles andere ist Preisschneiderei.

      Und versuch mal einer getrocknete Acrylfarbe herauszubekommen (hahaha!!!).
      Stoffmalfarbe ist echt rausgeschmissenes Geld, dafür kann man sich eine ordentliche Portion Acrylfarbe kaufen :-)

      Löschen
  4. Oh jaaaa! Ich erinnere mich an diese tollen Bilder. Das ist aber schon ein Zeitchen her, oder? Hast du die Bilder nicht vor einigen Jährchen mal bei den Hobbyschneiderinnen eingestellt?
    Aber toll ist es trotzdem, das Ergebnis. Hat das Waschen denn inzwischen Spuren hinterlassen?

    Schöne Grüße
    Frau B.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh nein, die Hose gibt es wie eh und je, die Farben sind noch bestens, nur die Stoffe der Krieger sind ein wenig am Ablösen, weswegen die Hose in der "Hier muss ich was ändern"-Tonne gelandet ist. Ich werd sie heute mal rausholen und ein paar Bildchen machen.

      Und klar, die Bilder sind von anno dazumal, (deswegen auch so grottenschlecht aufgenommen *hmpf*) und wqenigsten noch ein bisschen nachbearbeitet, um noch ein Minimum an Qualität herauszuholen. Wie ich sie damals eingestellt habe, das würd ich heute keinem mehr anbieten!

      Löschen
  5. Was für ein aufwändiges Projekt. Ein bißchen retro, aber es kommt ja alles wieder. Künstlerisch auf jeden Fall extrem wertvoll, der Baumstempel ist toll und an den Kriegern sieht man die Architektin. ;-)
    Gibt es den Stempel noch? Den würde ich reaktivieren...

    Herzlicher Gruß, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja klar, der Stempel lebt noch. Allerdings ist die Afrika-Phase momentan im Ruhezustand :-)

      Hihi, Architektenkrieger - auch cool! :-)

      Löschen
  6. Die Hose ist wirklich schön, ein echtes Gemälde!
    Der Giraffenstoff gefällt mir besonders gut
    Viele Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Was für eine super Idee !! Bin ganz begeistert !! Liebe Grüße
    Frauke

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freu mich sehr über ein nettes Wort oder zwei oder drei :-)