03.05.2012

Wiederbelebungen

Als ich in den letzten Wochen fleißig Kinder pflegen durfte, mussten wir nach vielen Drinnen-Tagen endlich mal an die frische Luft und machten uns auf den Weg zu einer mehr oder weniger nicht alltäglichen Fotoschau. Wie wir aus sicherer Quelle wussten, gab es am anderen Ende der Stadt eine Baustelle, auf der wir bedenkenlos herumspazieren und fotografieren konnten.

Und so tauchten wir ab in ein Stück meiner beruflichen Vergangenheit, weil Kinder es lieben, wenn man ihnen hautnah aus dem eigenen Leben erzählen kann. Als wir ankamen, fragten sie vorsichtig, ob sie wirklich auf´s Baugerüst steigen dürften. Und es war herrlich, kein "Eltern haften für ihre Kinder"-Schild heimlich umgehen zu müssen, sondern ganz offiziell nach oben kraxeln zu können. Anfangs war es ungewohnt für sie, der Blick nach unten ist eben von einem Gerüst nicht ganz alltäglich, manchmal meint man: Einen Schritt zu weit und man findet sich ein paar Meter tiefer wieder.

A Piece Of Me: Hier ist der Blick nach unten noch wenig angsteinflößend ... sind nur drei Meter bis ganz unten :-)
 
Hier und da ächzt das Metall ebenso wie die Holzbohlen. Und dennoch fanden sie es spannend, staunten über die völlig neue Perspektive, die man von einem Haus bekommt, wenn man so hautnah in zehn Metern Höhe die Hand ausstrecken kann, um den Sims zu berühren.

Aber es dauerte nicht lange, da sprangen sie auf dem Gerüst herum, als würden sie ihr Leben lang nichts anderes tun und es war herrlich mit anzusehen, wie sie hier und da innehielten, wenn sie ein besonders spannendes Motiv auf die Linse bannen konnten.



Oder um den Schieferdecker in ein Gespräch zu verwickeln und ihm die unbrauchbaren Schieferstücke abzuluchsen.



Für mich selbst war es schön, die Welt mal wieder von oben zu sehen, dem Gebäude sozusagen auf´s Dach zu steigen. Es ist viele Jahre her, dass ich das letzte Mal auf einem Baugerüst stand und dennoch fühlte es sich in jenem Moment ein bisschen wie gestern an. Und schön wie eh und je.

Die Architektur - auch ein Stück von mir

und unten warteten schon ....

the absolutely loveliest "pieces" of me

Mehr "a piece of me" gibt es bei Beauty is where you find it.

Kommentare:

  1. sehr schöne bilder! und das glaub ich gern, dass auf einem gerüst herumturnen, spass macht!
    was hast du denn früher gemacht, wenn du öfter so weit oben warst?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin Architektin und musste zur Bauüberwachung eben auch rauf auf´s Gerüst. Manchmal auch zum Fotografieren, bevor saniert wurde, um die Schätze abzulichten, die man sonst nie so nah auf´s Negativ gebannt bekam.
      Selbst in meiner Freizeit bin ich früher auf Baustellen rumgestiegen (trotz Verbotsschildern ;-)), einfach weil mich dort alles interessiert hat. Häuser mitten im Bau hatten eine magische Anzieungskraft auf mich :-)

      Löschen
  2. Wow, tolle Perspektiven und wunderschöne Bilder! I like :)

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine tolle Fotoserie. Baustellen haben defintiv was ganz Besonderes an sich!
    GLG Tina

    AntwortenLöschen
  4. Das mit den Baustellen kenne ich auch. Mein Papa war Bauingenieur und liebte Baustellen. Unsere Sonntagsausflüge endeten häufig dort. Und wenn ich jetzt ein paar Tage bei meinen Eltern verbringe, kann ich sicher sein, dass er mir beim obligatorischen Stadtrundgang ein paar schöne neue Baustellen zeigt. Ich kann deine Begeisterung absolut nachvollziehen :-).

    Liebe Grüße von Kirstin
    PS: Du hast ja kilometerlange Beine auf dem Foto. Cool!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jo, wie heißt es so schön: Beine bis zum Hals ;-)

      Löschen
  5. Ach ja, da werden auch bei mir Erinnerungen wach. Zwar steige ich normalerweise nur innen über Bauschutt, aber auf Baugerüste bin ich auch als Kind schon gerne geklettert... sehr zum Leidwesen der Bauarbeiter, mit denen wir uns einen erbitterten Kampf um die Gerüstdielen geliefert haben, die wir so dringend für unser Baumhaus benötigt haben... ;-)

    Sind bei Euch denn jetzt endlich wieder alle gesund?

    LG, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katja,


      also ich bin wieder einigermaßen hergestellt, ziemlich müde zwar noch, aber ansonsten okay. Nur der Große schwächelt noch ab. Kann also sein, dass wir nochmal in die Notfallambulanz müssen, falls es jetzt nicht besser wird. *seufz*

      Gerüstdielen mopsen, wo gibt´s denn so was? ;-)

      Einen lieben Gruß

      Katja

      Löschen
  6. Tolle Bilder - und ich kann Deine Kinder gut verstehen, Baustellen sind toll, und wenn man da mal wirklich einfach rumstromern darf, dann ist das einfach nur schön ;-))) Liebe Grüße Frauke

    AntwortenLöschen
  7. eine "ganze stück von dir" geschichte! danke für´s teilen!

    liebste grüße sendet dir michèle

    AntwortenLöschen
  8. Mir ist einmal das Handy aus der Jackentasche ein paar Gerüstlagen tiefer gefallen... da stockt man dann doch einen Moment...
    Eine schöne Interpretation des Themas.

    Liebe Grüße, Mond

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freu mich sehr über ein nettes Wort oder zwei oder drei :-)