17.08.2012

Kleinigkeiten zum Glück #4 - Vorfreuden

Ich gestehe, ich bin bekennender Anhänger von Vorfreude. Die Gedanken an ein kommendes Ereignis oder einen kreativen Schaffungsprozess versetzen sich mich in größten Freudentaumel.

Den gestrigen Tag mit der Freundin auf der Streuobstwiese vorzubereiten, war schon wie ein kleines Fest und ließ die kommenden Stunden in einem Licht erstrahlen, als wenn Weihnachten vor der Tür stünde. Sicher hing es damit zusammen, dass uns sonst viele hundert Kilometer trennen und somit Besuche nur alle Jahre stattfinden. Aber auch bei alltäglicheren Dingen habe ich meinen Spaß daran, die Vorbereitungen zu treffen. Das macht es manchmal auch leichter, den Alltag zu meistern.

Wenn ich morgens die Frühstücksbüchsen für die Jungs bestücke, stelle ich mir vor, wie sie sich freuen, wenn sie die kleine Überraschung darin entdecken, die ich ihnen eingepackt habe. Oder die Zettel, die ich ihnen an manchen Tagen hineinlege mit einer kleinen Liebesbotschaft. Und meistens kommen sie nachmittags mit einem Strahlen auf mich zu, legen die Arme um meinen Hals und flüstern mir ein liebes "Danke" ins Ohr, während ich diese Kleinigkeit schon wieder völlig vergessen habe. :-)

Oder neulich, als mir mitten in der Nacht einfiel, dass mit meiner Reise nach Leipzig auch noch ein Geburtstagsgeschenk ansteht. Als mich Mitternacht meine Vergesslichkeit eiskalt erwischte und dann prompt  ins Schwitzen brachte, weil mir partout nicht einfiel, was ich dem besten aller besten Freunde schenken kann, da er doch augenscheinlich alles hat, was man im Leben so braucht. Bis dann tagsüber der Groschen fiel und mir ein Gespräch in den Sinn kam, das mich zu meinem nächsten kreativen Anfall führte. Die Vorstellung, wie dem Holz in meinen Händen ein völlig neues Leben eingehaucht wird, war fantastisch und so machte die Umsetzung dessen noch viel mehr Freude. 

Überhaupt stelle ich immer wieder fest, dass meine größte Freude die ist, ein Geschenk für einen anderen, mir wertvollen Menschen, vorzubereiten.

Der Gedanke, im Urlaub die Postkarten zu schreiben zum Bespiel, der war wundervoll. Dort am See zu sitzen und sie mit Leben zu erwecken, verdoppelte das Glück und mir vorzustellen, wie sie aus dem Briefkasten geholt werden, um bei dem Einen oder Anderen für ein Lächeln auf dem Gesicht zu sorgen, machte es perfekt.

Ja, ich bin eine wahre Genießerin, was Vorfreude betrifft.


Kommentare:

  1. Liebe Katja, so schön geschrieben... da möchte ich mich gleich mitfreuen! (auf Mittwoch? - ich denke, das wäre schön...!) Danke für die so lieben Worte, es geht bergauf... Herzliche Grüße, Marja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marja,

      ich würd mich sehr freuen, wenn das klappt! Schreib dir noch eine Mail.

      Liebe Grüße
      Katja

      Löschen
  2. ... ich hatte ein Strahlen im Gesicht, als ich deine am See geschriebene Postkarte im Briefkasten fand! Ein weiterer Glücksmoment hatte ich heute Morgen früh, als die Sonne die Tautropfen am Schilf zum tanzen und Glitzern brachte.
    Liebe Grüsse
    Melanie

    AntwortenLöschen
  3. Huhu, liebe Katja,
    ich hab mich auch sehr sehr über die tolle Karte und unser schönes Telefonat gefreut. Machen wir bald wieder, ja? Nächste Woche herrscht hier hoffentlich mal ein bisschen Ruhe, die Schule geht los. :-)
    Sei liebst gegrüßt von Nina

    AntwortenLöschen
  4. Du zauberst auch deinen Lesern beim Lesen deiner Kleinigkeiten zum Glück ein Lächeln ins Gesicht. Das sind wirklich wunderschöne Gedanken, die du die hier mit uns teilst. Ganz liebe Grüße und ein sonniges Wochenende,
    Daniela

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freu mich sehr über ein nettes Wort oder zwei oder drei :-)