10.12.2012

My Monday Mhhhhhh #3

Gestern Nachmittag hatte ich die Küche für mich allein und konnte mich ausgiebig dem Abendmahl der Familie widmen.

Eine kleine warme Mahlzeit, die ich so noch nie ausprobiert hatte, die aber zumindest auf dem Weihnachtsmarkt ab und an für oberschmackhaft befunden und verspeist wird. 
Wieso aber immer warten, bis man sich mal im Menschengetümmel an eine der Fressbuden durchgekämpft hat, wenn man diese typisch sächsische Süßspeise auch selbst zubereiten kann.

Quarkkäulchen

(Auf diversen Weihnachtsmärkten auch als Kreppelchen im Angebot.)

Ihr braucht dazu:

  • 500 g Kartoffeln
  • 250 g Quark
  • 100 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • abgeriebene Zitronenschale
  • Bratfett (Öl tut´s aber auch)
  • evtl. Korinthen

Als Beilage Apfelmus, schmeckt aber bestimmt auch mit Vanillesauce :-)

Und so wird´s gemacht:

Die Kartoffeln kochen, ein bisschen auskühlen lassen, schälen und anschließend reiben.
Während die Kartoffeln kochen, den Quark durch ein Sieb streichen.


Mit dem Ei, Mehl, Zucker, Salz und Zitronenschale vermischen. Dann die geriebenen Kartoffeln unterheben und den Teig gut durchkneten. Wer sie mag, kann an dieser Stelle die Korinthen unterheben.

Mit bemehlten Händen kleine Teigkugeln formen, ein bisschen breitdrücken und in heißem Fett auf beiden Seiten goldbraun braten. Sie dürfen auch gern noch zusammengedrückter sein als bei mir, dann sind sie schneller durchgebraten.


Die fertigen Quarkkäulchen auf Küchenpapier von überschüssigem Fett befreien. Anschließend mit Zimt und Zucker bestreuen und mit Apfelmus servieren. (Und hinterher noch eine ordentliche Portion Wintervitamine in Orange gereicht :-))


Da der Große leider später als geplant heimkam, wurden es Quarkkäulchen to go und wir verzichteten auf den Apfelmus.

Übrigens: Die schmecken auch kalt noch ganz vorzüglich :-)

Guten Appetit!

Wenn ihr Rezepte habt, die ihr gern weitergeben wollt, schreibt mir euren Link in die Kommentare, ich füge sie dann, so bald es geht, in dieses Post ein.

Kommentare:

  1. Liebe Katja,
    das sieht lecker aus und habe ich noch nie auf dem Weihnachtsmarkt gesehen. Das Rezept nehme ich mir gerne mit. Schön, damit ist die Frage was-koche-ich heute auch schon geklärt *lach*.Vielen Dank und Dir einen guten Start in die neue Woche
    Herzlichst Joona

    ein Rezept für Weihnachtszucker gibt es hier;
    http://bjoona.blogspot.de/2012/12/susse-zeiten.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Joona, bei uns gibt es die auf dem Weihnachtsmarkt meist als "Kreppelchen".

      Vielen Dank für dein Rezept, hab´s schon hochgeschoben :-)

      Löschen
  2. Liebe Katja
    auch ich kenne die Quarkkäulchen nicht.. ich probiere Dein Rezept aber sehr gerne aus:-) Danke! Gerne bin ich heute bei Deiner Rezeptesammlung mit dabei, bei mir gibts ein Aperoknabberidee: weihnachtliche Honig-Gewürznüsse.
    Weihnachtliche Schneegrüsse
    Nicole

    Mein Link: http://zauberpunkt.blogspot.ch/2012/12/weihnachtliche-gewurznusse.html

    AntwortenLöschen
  3. Mööööööööööönsch, Frau Küchenfee, was liest sich das lecker. Nicht, dass man hier schon von den Käulchen gehört hätte, aber die machen wir auch mal. Danke dafür!
    Sei geherzt, hab eine gute Woche.
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, Sachsen liegt ja auch ein bisschen weiter von euch weg :-)

      Löschen
  4. Mein "gebackendenes" Geschenk in diesem Jahr:
    http://draussennurkaennchen.blogspot.de/2007/11/vorsicht-suchtgefahr.html

    LG Anja

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht fein aus! Komisch, überall sieht man Quarkkäulchen mit Kartoffeln gemacht. Unsere oberlausitzer Quarkkäulchen sehen ganz anders aus, ohne Kartoffeln und wie kleine Pancakes in der Form. Lecker ist natürlich beides. :-)

    LG Doro

    AntwortenLöschen
  6. Oh Doro, da würde mich aber das Rezept interessieren. Nur Quark und Mehl sowie die übrigen Zutaten?
    Vielleicht wurden die Kartoffeln dazugemengt, damit man mehr Masse bei weniger teuren Zutaten erhielt. Mit Kartoffeln kann man ja so einiges strecken ...

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Katja
    Die würde ich lieben, das weiss ich! Mhhhh lecker schauen sie aus deine Quarkknäulchen! Ich hätte dir noch ein feines Rezept von frittierten Ricottabällchen...
    Hier mein Monday mhhhh:
    http://www.knusperzwergundfeenstaub.ch/2012/12/my-monday-mhhhh.html
    Vor lauter Backen hab ich das fotografieren völlig verpasst.
    Ich grüss dich ganz lieb aus ganz viel Schnee
    Melanie

    AntwortenLöschen
  8. Quarkkeulchen gibt es hier ziemlich oft, nur deutlich platter, eher wie Pancakes in Butterschmalz gebacken. Dazu Zimtzucker und Apfelmus. Soooo lecker.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Katja, das nächste Mal werden die bei mir auch deutlich flacher :-)
      Ich hatte die vom Weihnachtamarkt in Erinnerung, da sind das richtige Bälle. Allerdings auch richtig in Fett frittiert. Inder Pfanne ist es flacher einfach besser. War trotzdem lecker :-) Und die Reste haben heute die Kinder meiner Freundin mit vernascht.

      Löschen
  9. Ich hab dich gerade entdeckt und ich bin von der anderen Fraktion der Adventspost, aber ich will nur mal kundtun, dass mir deine Art die Kärtchen aufzuhängen genial finde. So schön. Tolle Idee.
    Viel Spaß weiterhin
    und liebe Grüße von Jumie

    AntwortenLöschen
  10. Quarkkäulchen in Bällchenform hab ich auch noch nie gesehen. Bei uns sind die immer schon flach und Handtellergroß. Außerdem wäre ich nieeeedarauf gekommen, dass Kreppelchen das gleiche sein soll - da muss ich beim nächsten Kreppelchen-Schmauß meine Geschmacksnerven aber mal ganz genau befragen. Ansonsten machen auch wir die Quarkkäulchen mit Kartoffeln - am Vorabend gekocht und ausgekühlt. Jetzt habe ich Appetit!

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freu mich sehr über ein nettes Wort oder zwei oder drei :-)