29.03.2013

Von Hasen, Eiern & Ostern - Herzblutprojekt Teil2 - Freitagsfundstücke


Wie gestern schon angekündigt, besteht mein heutiges Freitagsfundstück aus einem Zementeierbecher. Hin und wieder hatte ich in den vergangenen Wochen schon das ein oder andere aus Zement entdeckt, aber mich nie so richtig rangewagt, bis ich bei der Dramaqueen Barbara die Eierbecher fand.Da hüpfte mein Herz im Kreis und alle kreativen Sinne waren auf diese graue Masse ausgerichtet, die sich mit ein wenig Farbe so wunderbar in ein kleines Kunstwerk verwandelt.
Ein paar Fehlversuche gehörten dazu, aber dann nochmal einen ordentlichen Schwung angesetzt und los ging´s:




Ist man damit fertig, darf man erst mal alle Gerätschaften säubern, damit man das Gemisch auch von allem wieder abbekommt, was man zum Herumpanschen so benutzt hat. Es ist nämlich, einmal getrocknet, wirklich hartnäckig!
Je nach Feuchtegrad des Zementes und Luftfeuchtigkeit im Raum braucht das Ganze ca. einen halben Tag, bis die  Becher durchgetrocknet sind. Um die Eier besser aus dem Zement zu lösen, hab ich sie ab und an mal im Eierbecher gedreht und eine Stunde nach dem Einsetzen herausgenommen.
An dieser Stelle könnt ihr, so lange alles noch ein wenig feucht ist, auch die Oberseite der Becher ein bisschen glätten. Einfach mit dem Finger entlang des Randes fahren und somit die Oberfläche bearbeiten. Die Eierbecher selbst lassen sich einfach durch ein bisschen Druck auf die Unterseite der Muffinform ablösen und können so zum vollständigen Durchtrocknen aufgestellt werden.
Die Becher wirken mit den bunten Eiern darin sehr schön und dennoch mochte ich ihnen gern selbst ein wenig Farbe verpassen.
Dazu mit dem Pinsel vorsichtig Acrylfarbe auftragen, gut durchtrocknen lassen und dann mit Acryllack den farbig angelegten Rand und das Innere des Becher auspinseln. Nach dem Trocknen gern auch noch ein zweites und drittes Mal. Das bewirkt zum einen, dass die Farbe besser zur Geltung kommt und macht den Eierbecher wischfest.

Damit habe ich meinen zweiten Teil für Annettes Osterfestvorbereitungen vollendet und erfreue mich an dieser Farbenpracht in unserem Hause.


Übrigens: Wenn man die Eierbecher im Ofen erwärmt, halten sie die Frühstückseier von unten schön warm. Und für obendrüber gibt´s die Mützen, die ich letztes Jahr gehäkelt habe.
Und wie weit seid ihr im Hinblick auf Ostern? Alles fertig?

Kommentare:

  1. Liebe Katja,

    danke für die ausführliche Anleitung. Ich warte auch schon auf besseres Wetter, um es endlich einmal mit Beton auszuprobieren.

    Eine Frage hätte ich, nicht zum Herstellen der Eierbecher, sondern zu den Eiern, die du genommen hast. Auf den Fotos sieht es aus, als hättest du richtige Eier genommen. Das macht mir etwas Sorgen, denn die Eierschale ist porös und ich hätte Angst, dass trotz der Ölschicht, Beton in das Ei eindringen könnte - in so winzigen Mengen, dass man ihn nicht sieht oder schmeckt. Und Zement ist nun mal giftig. Deshalb soll man bei der Arbeit mit Zement einen Schutzmaske und Schutzbrille tragen.

    Was sind deine Gedanken zu dem Thema?

    LG und frohe Ostertage
    Rebekka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rebekka,

      bei mir gilt als erstes: was uns nicht umbringt, macht uns hart :-)

      Nee, mal im Ernst. Die Ölschicht ist so fett, dass da nix durchdringen sollte. Wenn du dennoch Bedenken hast, wickle das Ei in Klarsichtfolie und setze es so in den Zement. Das gibt zwar ein paar Spuren im Eierbecher, aber die kannst du, so lange der noch feucht genug ist, mit dem Finger glätten.

      Liebe Grüße

      Katja

      Löschen
    2. Achso und ansonsten kannst du auch ausgeblasene Eier verwenden. Du musst sie nur vorsichtig genug in den Zement drücken. Hab ich aber auch schon gemacht und es ging problemlos.

      Löschen
    3. Danke dir, Katja. Ich wollte eh keine Eierbecher machen, sondern Kerzenständer und eine schöne - na das wird sich zeigen - große Betonschale. Aber deine Eierbecher gefallen mir echt gut, da könnte ich mir das glatt noch mal überlegen. ;)

      Löschen
    4. Oh Rebekka, die Schale ist bei mir nachher dran - ich brauche sie bis Sonntag als Geburtstagsgeschenk *räusper* :-)

      Löschen
  2. Vielen Dank für die Anleitung. Sie sehen aber auch super schick aus. Würde mich auch gleich einmal daran versuchen ... nur ...ich habe keinen Zement zur Hand.
    Einen lieben OSTERgruß,Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Heyhey, irgendwo steht ein Sack Zement. Gehört zum Fundus meines Lieblingsmenschen...... Die Eierbecher sehen schon enorm chic aus!
    Frohe Ostern
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Katja,
    die Eierbecher hab ich ja schon gestern bewundert. Und mit der ausführlichen Anleitung find ich Deinen Post noch besser. Ich kann mich nur Rebekka anschließen: ich warte auch schon sehnsüchtig auf besseres Wetter, um das endlich mal auszuprobieren. Auf eine Muffin-Form wär ich nicht gekommen (super Idee!), dafür hab ich mir schon allerlei Plastik- und Altmetallförmchen vom Caritas-Lager besorgt. Und Gummi-Bälle in allen möglichen Größen – als Ersatz für Eier. Lösen sich auch leichter. ;-)
    Frohe Ostern (keine Kunst bei den schönen Eierbechern!)
    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Warum willst du denn auf besseres Wetter warten? Du kannst das doch alles drinnen machen. Bei mir stehen die oben auf dem Küchenschrank, damit die Katzen nicht drankommen, weil die sonst das Öl vom Zement schlecken wollen :-)
      Ansonsten ist das alles kein Problem und auch in der Wohnung super händelbar.

      Liebe Grüße

      Katja

      Löschen
    2. Gibt das nicht eine Riesen-Schweinerei (zumindest beim Auswaschen der Gerätschaften)? Keine verstopften Abflüsse? Keine Zementkleckse auf dem Boden? ;-)
      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
    3. Liebe Sonja, über verstopfte Aubflüsse kann ich dir dann nach zwanzig Testreihen was sagen :-) ... ich glaub, es ist wie mit allen Sachen, ordentlich und heiß nachspülen hilft. Wenn du es draußen machst, wird´s ja auch nicht anders.

      Löschen
  5. Die sehen richtig toll aus - da geht gleich das Kopfkino los, aber da wir Zement nicht im Hause haben, muß das warten!
    Tolle Idee!
    Frohe Feiertage!
    Katharina

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Katja,
    was für eine Idee - Zement anrühren - da wäre ich ja niemals drauf gekommen, einfach genial!
    Dann auf diesem Wege nochmals wunderschöne Ostertage und liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Eine tolle Idee!
    Fröhliche Ostertage ♥
    Gabs

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Katja,
    na das freut mich, dass ich Dich so inspiriert habe! Toll sind Deine Becher geworden!
    Ganz liebe Grüße
    barbara

    AntwortenLöschen
  9. Wo bekomm ich denn Zement in so kleinen Mengen her? *auf dem Schlauch steh* Als Geburstagsgeschenk (Kerzenständer für Teelichter) ist das eine klasse Idee...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina,

      den gibt´s im wohlsortierten Baumarkt (ich hab´s bei Hornbach geholt) im kleinen Pack für wenig Geld.

      Liebe Grüße

      Katja

      Löschen
  10. Wow wow wow!
    Ich bin total begeistert! Mit Zement scheint mir das eine gute Alternative zum Beton zu sein!
    Ganz liebe Grüße und schöne Ostern Dir, Annette

    AntwortenLöschen
  11. Super sehen die aus...! Danke für die tolle Anleitung, wird bestimmt mal ausprobiert.
    Liebe Grüße, Regina

    AntwortenLöschen
  12. Ich will dieses Jahr auch mal mit Zement starten...deine Eierbecher sehen super aus, richtig cool. Toll, ach ich bin begeistert!!!!

    LG Verena

    AntwortenLöschen
  13. richtig toll. ob ichs wohl wage ...
    liebe grüße von ulma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wag es!
      Das Ergebnis ist einfach Wow!

      Löschen
  14. Ganz toll. Habe auch schon fleißig Förmchen gesammelt und will bißchen was im Laden produzieren. Aber eigetlich auf dem Balkon. Zu Ostern wünsche ich mir Sonne und Temperaturen über 15 Grad!
    Wie lange trocknet sowas?

    Frostern!!!!

    AntwortenLöschen
  15. Tolle Idee! Mit Beton wollte ich immer schon mal experementieren... mal sehen vielleicht werden es ja auch Eierbecher ;-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  16. Ach, wie toll! Ich würde dich ja glatt als Produktentwicklerin bei unserem Oh, Beton!-Projekt einsetzen. Mit Farbe experimentieren wir auch gerade.
    Liebe Grüße Billa

    AntwortenLöschen
  17. Wow!
    So eine grandiosehr Idee. Der Farbakzent gefällt mir sehr.
    Liebe Grüße.
    Marie

    AntwortenLöschen
  18. Ha, das ist ja eine wunderbare Idee, an sowas will ich mich unbedingt auch mal dran machen ;-). Hier meine kleinen Fundstücke auch noch, war ein paar Tage raus aus dem Netz und komme jetzt erst zum Verlinken... Lieben Gruß´Ghislana
    http://www.jahreszeitenbriefe.blogspot.de/2013/03/freitagsfundstucke.html

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freu mich sehr über ein nettes Wort oder zwei oder drei :-)