21.05.2013

Federleicht.


Als wir am Samstag den Ausflug ins Wildtiergehege Moritzburg unternommen haben, freuten wir uns sehr über das wunderbar warme Sonnenwetter. Vor Ort jedoch hab ich erstmalig die Sonne ein wenig verflucht. Gegenlichtaufnahmen sind oft bäx. Es sei denn, man entsättigt die Bilder.





Dennoch imposant Weißkopfsee-, Steinadler & Co. mal aus dieser geringen Entfernung zu sehen. Mit Fliegen hatten sie es zwar nicht so, es war einfach zu heiß, aber das kann ich ihnen noch nicht mal verdenken.



Bevor es so richtig losging, schwebte mit einem Mal eine Kolkrabendame heran, die in Moritzburg ausgesetzt worden war. Dass diese Vögel größer sind als ein Mäusebussard, wusste ich bis dato nicht und noch unverstellbarer die Tatsache, dass sie durch den Menschen fast ausgerottet wurden. (Schmecken die etwa oder gingen da nur wegen Futterneids die Pferde mit dem Menschen durch?) Kolkraben sind die größten europäischen Rabenvögel und haben ihren Namen vermutlich durch ihren Ruf erhalten. Denn das Wort Kolk ahmt diesen wohl nach.





Als während der Show eine Kiste herangetragen wurde, kam ich mir ein wenig wie in einem der Harry Potter-Filme vor. Merkwürdige Geräusche durchzogen die Luft. Wäre es dunkel gewesen, hätte ich der Situation tatsächlich ein Gruseln abgewinnen können (wieder zu viele Krimis geschaut!). Eine wunderschöne Schleiereule war´s, die flugs zum Falkner flog, sich ihre Maus abholte und ebenso flugs wieder in der Kiste verschwand. ("Können wir das bitte nochmal in Zeitlupe machen, damit ich ein paar anständige Fotos bekomme?") Kein Wunder, denn die Tiere sind nachtaktiv. Wer hat da schon Lust, sich mitten am Tag der prallen Hitze auszusetzen?



Die kleinen Zuschauer durften übrigens ganz nah dran an die gefiederten Herrscher der Lüfte und das zarte Gefieder berühren.



Ich ließ ihnen gnädigerweise den Vorrang. Und versuchte mich zwischen den Schimpftiraden des kleinen Mannes ob der von den Bäumen fallenden Schmetterlingsvorstadien auf das Wissenswerte über Weißkopfseeadler & Co. zu konzentrieren. Schwieriger Fall, das gebe ich zu. Aber immerhin habe ich so viel mitbekommen, dass Adler vom Aussterben bedroht waren. Von ihrem wohl einzigen Feind, dem Menschen. Weil mal wieder Futterneid herrschte. The same procedure as (with) every Tier, das dem Menschen nur annähernd etwas wegnehmen könnte. So wie wir es jetzt bei Luchs, Wolf und Bär erleben. Wann werden wir es endlich begreifen?











Ich hätte übrigens gerne ein paar Federn mit heimgenommen, aber die wollten einfach keine abgeben, also begnüge ich mich immer noch mit Herstellung von tierischwilden Upcyclingfedern.


Kommentare:

  1. Beeindruckend!!! Wir sehen die Habichte und Bussarde immer nur über uns kreisen, sehr weit oben. Einmal haben wir ganz aus der Nähe einen gesehen, der eine unserer Hennen ... erledigt... hat. Ich war so erstaunt und irgendwie erschrocken über die Farben, den Gesichtsausdruck... ein Wunderwerk der Natur so ein Greifvogel!
    Alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöne Aufnahmen, vor allem das zweite Bild ist toll.
    Bei uns hier rund ums Dorf lebt auch ein Kolkrabenpärchen, es ist so schön, wenn man die Beiden beim Spazierengehen entdeckt wie sie ihre Kreise über die Felder ziehen und dabei ihren typischen Ruf erklingen lassen.

    LG Verena

    PS: ich habe heute morgen auch eine Besonderheit entdeckt, den Käfer des Jahres 2012.

    AntwortenLöschen
  3. Wow, da sind ja wirklich richtig tolle Aufnahmen dabei! Da weiß ich wieder, warum ich mir irgendwann mal eine bessere als meine kleine Kopmpaktkamera leisten möchte. :)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Katja,
    wundervolle Aufnahmen sind dir da gelungen. In schwarz weiß gefallen sie mir fast noch besser.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Oh wow, ja, das sind wirklich sehr beeindruckende Tiere. Und ich muss gestehe: So nah war ich noch nie dran! Tolle Fotos hast du gemacht!
    Liebe Grüße! Sonja

    AntwortenLöschen
  6. Tolle Bilder hast du da gemacht!
    Lieben Gruß
    Ramona

    AntwortenLöschen
  7. die fotos sind doch wohl genial geworden! toll!
    und bei raben muss ich immer an rumburak aus der märchenprinzessin denken. ich warte immer noch darauf, dass sich so ein vieh vor mir verwandelt. :)
    herzliche grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  8. Die letzten Bilder sind wahnsinnig toll! Du hast da echt ein Händchen!

    AntwortenLöschen
  9. Großartige Bilder - trotz No-Slow-Motion!
    Sehr schade dass wir uns gestern nicht treffen konnten.
    Liebe Grüße von Steffi

    AntwortenLöschen
  10. Ein phantastisches Erlebnis, wann bekommt man diese Vögel mal aus solch nächster Nähe zu sehen ?
    Das muss Deinen Jung doch toll gefallen haben.
    Deine Bilder sind beeindruckend schön. Vielen Dank fürs teilen
    Liebe Grüße Joona

    AntwortenLöschen
  11. Ich bin beeindruckt..... So fantastische ybilder!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  12. Wow, ich bin genauso beeindruckt von diesen Bildern, so stark! Und die Kinder durften Eulenseide anfassen - wie wunderschön... Ach ja, und dein Text steht den Bildern in nichts nach! Da sind wir uns einig ;-) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Katja,
    das sind so tolle Bilder, richtig fotografieren das will ich lernen. Deine Nahaufnahme der Eule ist mein Favorit.
    Bei uns fliegt ein Rotmilan, vielleicht ist es auch ein Pärchen, hier habe ich ihn mal abgelichtet.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  14. Also wirklich tolle Bilder, auch wenn mir die Vögel alle ein wenig unheimlich sind (wohl zu oft "Die Vögel" gesehen).
    Leibe Grüße Billa

    AntwortenLöschen
  15. Ich auch: Supertolle Bilder!
    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
  16. So schöne Bilder...Ich habe mich nun für eine Canon EOS 600D entschieden...und hoffe nun...irgendwann...in weiter Zukunft...auch solche Bilder hinzubekommen...;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lotta, feine Entscheidung, die du nicht bereuen wirst. Dann brauchst du nur noch ein gutes Teleobjektiv :-) Denn einige Aufnahmen gelangen nur, weil ich nah ranzoomen konnte.

      Liebe Grüße

      Katja

      Löschen
  17. Da sind Dir wunderschöne Bilder gelungen! Ich kann mich gar nicht satt sehen...
    Liebe Grüße, Änni

    AntwortenLöschen
  18. Was für Aufnahmen,brilliant!Und Sonne ;o).....davon hätte ich gerne ein wenig ;o)!Viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  19. Traumhaft schöne Bilder! Raubvögel faszinieren mich einfach und Raben erst recht. Leider habe ich bisher nur in meiner Kindheit freilebende Raben gesehen, ansonsten nur im Zoo (und in unecht auf meinem Schrank). Das ist so schade.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  20. !wow!
    katja. ich bin unglaublich beeindRuckt.
    hast du nicht lust einen natuRfühReR zu gestalten? die fotos sind so fantastisch.
    zum anfassen. !wow! käthe.

    AntwortenLöschen
  21. Deine Bilder sind traumhaft! Die Details! Wunderbar!
    Die Aquarellstifte haben wir mit Wasser vermalt. Erstens schaut das ganz schön aus wenn es sanfte Übergänge gibt. Zweitens (und viel wesentlicher): Genau geht bei meinem kleinen Fuchs nichts beim Malen. Da ist er eher von der flotten Seite. Und die Lücken schließens sich dann beim Vermalen recht prima, ohne dass ein Erwachsener "nachmalt" und so das Werk des kleinen Künstlers zu seinem eigenen macht.

    AntwortenLöschen
  22. so gute fotos, so gute modelle.

    AntwortenLöschen
  23. Das sind Hammerfotos!!!! Respekt!
    VLG Bine

    AntwortenLöschen
  24. Boah, Katja, was für Bilder!
    Unfaßbar schön.
    Und ein Tier schöner und imposanter als das andere.
    Man kann nicht verstehen, was Menschen da antreibt, dass sie nicht ehrfürchtig und respektvoll reagieren - sondern im Gegenteil.
    Drücke Dich,
    Nina

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freu mich sehr über ein nettes Wort oder zwei oder drei :-)