06.05.2013

My Monday Mhhhhhh #21


Neulich legte mir der Große ans Herz, Zaziki zu kaufen. Woraufhin ich ihm die Option anbot, dies selbst zu machen und er unterdessen über die Tatsache stolperte, dass darin Gurke enthalten sei. Deshalb heute vom Kind gewünschter

Griechischer Zaziki zu gebackenen Kartoffeln


Ich zeigte ihm das Rezept und er raspelte fleißig die Gurke klein, mischte Joghurt und Quark und überließ das würzen dann doch lieber mir.
Ihr braucht dazu:

  • 1 Salatgurke
  • 500g Naturjoghurt
  • 500g Quark
  • 1/2 Zitrone
  • 50 ml Olivenöl
  • 1/2 Knolle Knoblauch (bei uns wanderte eine ganze rein)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer

Die Gurke schälen und kleinraspeln, am besten gleich in ein Sieb, damit ihr die Flüssigkeit herausdrücken könnt. Joghurt und Quark vermischen, den Saft der halben Zitrone und das Olivenöl sowie die Gurkenraspeln zugeben und gut durchrühren.
Den Knoblauch schälen und durchgepresst dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Kalt stellen und wenn möglich 3 Stunden ziehen lassen (haben wir drauf verzichtet und es hat trotzdem sehr gut geschmeckt).

Da beide Jungs gebackene Kartoffelecken lieben, gab´s die passenderweise dazu.

  • ca. 1,2 kg Biokartoffeln
  • 50 ml Olivenöl
  • 20 g verschiedene Gartenkräuter
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer

Die Kartoffeln ordentlich mit der Bürste abschrubbeln und vierteln, sehr große Kartoffeln achteln. In einer Schüssel das Öl mit den Kräutern, Salz und Peffer vermischen, die Kartoffelspalten dazugeben, Deckel drauf und kräftig durchschütteln.

Den Ofen auf ca. 180°C vorheizen, die Kartoffeln auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und auf der mittleren Schiene ca. 25 Minuten backen, so dass sich langsam eine braune Kruste bildet.

Guten Appetit!
 
Eure Leckereien sammle ich wie jeden Montag an dieser Stelle in der großen


Und wie schön, wieder was dazugelernt, dass es DER Zaziki heißt und nicht DAS. Sachen gibt´s ...

Kommentare:

  1. Werte Frau Glücksmomente,
    Knoblauch ist ja meine Ganzjahresdroge und wird er dargeboten in einer Form wie auf dem obigen Bild, bin ich rasch ganz absorbiert.
    Was sieht das gut aus!
    Es duftet förmlich bis hier hin und wie gerne nähme ich einen Teller voll davon jetzt mit zu Bette. Wegmuffeln, umdrehen, schlummern und mich morgens selbst riechend wachwerden. Ach. Ein Fest.
    Beste Grüße, schlaf gut, meine Liebe.
    Nina

    AntwortenLöschen
  2. Das könnte heute grad mein Mittagessen sein. Sehr lecker. Oh, die Kartoffelspalten sehen so gut aus.
    Einen guten Wochenstart.

    AntwortenLöschen
  3. oh. wie köstlich.
    selbstgemachteR tzaziki. mit viel guRke. mmhhh.
    damit könnt ich heRRn käthe auch mal wiedeR beglücken.
    einen guten wochenstaRt füR dich. käthe.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Katja,

    Backkartoffeln - wunderbar. Und dann noch mit Zaziki. Das gibt es bei uns immer dann, wenn ich mal wieder nicht weiß was ich kochen soll. Aber diese Zeiten sind ja so gut wie vorrüber, seit ich Deine geniale Montags-Rezepte-Sammlung kenne! Und weil ich die so toll finde, bin ich gleich mit einem neuen Rezept dazugehüpft.

    Sonnige Montagmorgengrüße mit Sonnenschein und allen einen fantastischen Wochenstart,

    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Katja...
    Deine Backkartoffeln schauen soooo lecker aus... mmmhhhh... und auch die anderen Fotos machen einen so richtig glustig auf mehr:-)!
    Liebe Mhhhh-Grüsse
    Nicole

    AntwortenLöschen
  6. PS.: Liebe Katja,

    wie von Dir gewünscht habe ich das gestrige Rezept auch gerade mit bei Dir eingereiht! Dann ran an den Teig und mach Deinem "Großen" eine Freude :-)

    Liebe Grüße

    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Ha, das muss probiert werden! Ofenfutter, brauch ich immer wenn ich meine Familie bekochen möchte und ich arbeite....
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Katja, Ofenkartoffeln gehen einfach immer und ein selbstgemachter Zaziki dazu lässt mir schon wieder das Wasser im Munde zusammenlaufen. Heute habe ich Dir auch etwas mitgebracht... Suppe auf Brot. Hab eine schöne Woche mit wehenden Knoblauchfahnen ;-), liebe Grüße, Marja

    AntwortenLöschen
  9. Handgemachter Zaziki, ohne E- und andere Nummern..., das muss ich auch mal probieren! Und die Durchschüttelmethode für die Backkartoffeln, ist ja genial! Das Bepinseln finde ich nämlich etwas umständlich. Nun weiß ich, wie man's macht. DANKE besonders für diesen Tipp. Von mir kommt eins meiner Lieblingsgemüse, mal anders als sonst zubereitet. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  10. Kalimera!
    Tzatziki IMMER selbst machen! Und wer hat denn heute noch Angst vor Knoblauchfahnen? ;-)
    Sehr schönes Foto, ich beteilige mich heute mit einer Konfitüre.

    LG Hella

    AntwortenLöschen
  11. Ich liebe Zaziki! Und ich freue mich, dass du keine Minze reingetan hast, das sieht man in Rezepten so oft. Übrigens nehme ich griechischen Joghurt (Sahnejoghurt), da ich hier keinen echten deutschen Quark bekomme. Das ist auch total lecker. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katja,

      keine Ahnung, warum der Sauerampfer bei uns so groß ist. Den ganzen März und April über war es viel zu kalt für die Jahreszeit, auch am Freitag hatten wir nur 11 Grad. :(

      Übrigens kenne ich mich mit Wildkräutern überhaupt nicht aus, aber ich lerne von der Raumfee, von Leelah loves, Jahreszeitenbriefe, Emil und die großen Schwestern usw. Wir wollen uns jetzt unbedingt ein Buch zur Identifizierung von essbaren Wildkräutern anschaffen, das hoffentlich auch Rezeptideen enthält, denn wir sind beide vom Sammelwahn ergriffen.

      Löschen
  12. Gibt es Menschen, die keine Ofenkartoffeln mögen? Die sind bei uns der kleinste gemeinsame Nenner und lassen sich super kombinieren. Ich hätte für mich einen Salat dazu gemacht, während der Rest der kleinen Herde den Zaziki verputzt. Von mir gibt es heute eine schnelle Birnentarte dazu...
    Sonnige Grüße von Billa

    AntwortenLöschen
  13. Oh wie lecker! Wär der Quark zu meinen Pellkartoffeln nicht schon fertig, ich hätte vielleicht doch noch kurzfristig auf Zaziki umgeschwenkt. Gibt das Ganze bene nächste Woche nochmal, dann kommen die Kartoffeln in den Ofen.
    Womöglich würde mein Herr Sohn ja auch Zaziki essen, wenn es es selber herstellen würde, denn gestern hat er auch zum ersten mal Spargel gegessen, ansatt die Nase zu rümpfen - weil er ihn auch selbst geschält hatte...

    Und weils auch mir so lecker war, wandert unser Einfachrezept auch heute zu Dir.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, man muss die lieben Kleinen selber machen lassen, das stell ich auch immer wieder fest. Ihnen männertypisch verkaufen, dass es ihre Idee war und dann freuen, wenn sie sich freuen :-)

      Und Einfachrezepte lieb ich sehr, das braucht frau doch immer wieder!

      Lieben Dank für´s Teilhabenlassen.

      Katja

      Löschen
  14. ach, ich liebe gaumenfreudenmontag bei dir - so viel inspiration. und das heutige abendessen steht auch schon fest.
    liebe grüße von ulma, häuptling der kartoffelesserfamilie.

    AntwortenLöschen
  15. Mein Beitrag wandert zwar erst morgen hierhin - ist deinem aber garnicht so unähnlich.
    Kartoffeln aus dem Ofen und Quark gehen immer! Lecker!
    Einen lieben Gruß von Steffi

    AntwortenLöschen
  16. Darf ich davon eine Portion mit raus auf den Balkon nehmen?
    In dieser Form esse ich Kartoffeln nämlich und dann noch mit so einem lecker aussehendem Zaziki!
    Yammi!

    lg
    tonia

    AntwortenLöschen
  17. zaziki ist so lecker! ich liebe es.
    statt mein schönen wan-tan sitzte ich jetzt oben mitten auf dem tafel, wie blöd. nächstes mal klappt es hoffentlich mit rezeptbild statt portrait. lg, éva

    AntwortenLöschen
  18. Kartoffellspalten aus dem ofen und zaziki. Mhhhhhh.lecker.ich würd jetzt sofort eine riesenportion
    Verputzen.
    Rezept hab ich heute leider nicht geschafft. Dafür aber was passendes zum schmunzeln.
    Lg mickey

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freu mich sehr über ein nettes Wort oder zwei oder drei :-)