10.09.2013

Geduldsspiele


In Normalfall hat mich der liebe Gott mit einem Talent zur Ungeduld ausgestattet. Das ist perfekt, um begonnene Arbeiten zügig zuende zu bringen. Aber manchmal absolut unpassend, weil dieses und jenes einfach seine Zeit braucht.
Zweimal kam ich bisher auch nicht umhin, der Ungeduld adieu zu sagen, denn Schwangerschaften dauern, wie sie dauern. Dass ich mir freiwillig noch ein drittes Mal angedeihe, darauf wär im Traum niemand gekommen.

Und dennoch, diesmal war´s nicht ganz so schlimm. Ging ich doch nur mit einer Idee schwanger. Einer aus der Rubrik "Wir üben uns in Geduld." Viel Geduld. Schuld war meine ungemeine Vorliebe für Avocado-Sonntagsbrötchen, die zahlreiche Innenleben hinterließ.

Eines Tages wollte ich es wissen. Wie es ist, aus diesem Innenleben etwas Kleines, Zartes entstehen zu lassen. Deswegen heute ein wenig Geduldsbiorecycling &



Den Kern von den Avocadoresten befreien, sauber abputzen und trocknen lassen. Drei kleine Holzspieße schräg hineinstecken und zwar so, dass sie von der Unterseite des Kerns nach oben stehen.

Das Gebilde auf ein Glas setzen, so dass man den unteren Teil des Kerns bewässern kann. Dieser darf nur zur Hälfte im Wasser stehen und zwar wirklich mit der Unterseite, sonst wird es nix. (Also vorher genau anschauen, wo oben und unten an dem Kerl ist!) Das Wasser mindestens ein Mal pro Woche austauschen und dabei eventuell vergammelnde Stellen der noch vorhandenen Schale abpellen.
Und schon sind wir bei Punkt 1 im Geduldsspiel angelangt. Bis sich die erste kleine weiße Spitze an der Unterseite zeigte, vergingen sage und schreibe zehn Wochen! Und vielleicht hätte es auch noch länger gedauert, wenn ich dem Wasser nicht in der letzten Woche ein klitzekleines bisschen Dünger zugefügt hätte.

Hat sie erst einmal losgelegt, kann man ihr dann wiederum beim Wachsen wahrlich zusehen. Mit einem Mal legt sie ein rasantes Tempo vor und man könnte glattweg in die Versuchung kommen, sich riesig zu freuen, wäre das Wachstum nicht auf die Wurzeln beschränkt. Während die sich explosionsartig ausbreiteten und mir hinsichtlich möglicher drohender Glassprengversuche den Kopf rauchen ließen, tat sich in der oberen Region nichts. Aber auch rein gar nichts.

Wieder darf man Kalenderblatt um Kalenderblatt abrupfen, ohne nennenswerte Ergebnisse zu erwarten. Das geht ebenso ca. neun Wochen, bis sich die erste kleine grüne Spitze durchdrückt.

Ab da kommt der Avocadozauberstab zum Einsatz und man kann jeden Tag mehrere Millimeter neu vermessen. Flugs ist ein Blatt da, dann das nächste und sie schießt in die Höhe, als kenne sie nun kein Halten mehr. So darf sie wachsen, bis sie ca. 15 cm groß ist, um dann - voll gemein - auf sieben Zentimeter zurückgeschnitten zu werden. Und alles nur, damit sie kräftig wird. Würde man sie nämlich einfach wachsen lassen, bliebe am Ende nichts als ein dünner Stengel, der am oberen Ende ein paar Blätter hat.

Die kommenden Wochen ist das ein arg deprimierender Anblick und auch die Avocado an sich scheint beleidigt und will vom Weiterwachsen nichts wissen. Das kennen wir schon und warten geduldig weiter.
Ein bisschen Dünger ins wöchentlich gewechselte Lebenselixier erfrischt ihre Seele, woraufhin sie sich ins Zeug legt  und ein Blatt nach dem anderen hervorsprießen lässt.
Ist sie wieder bei ihren vollen 15 cm angekommen, wechselt sie vom Glas in den Blumentopf - den Kern nur zur Hälfte mit Erde bedeckt - und benötigt von nun an nur noch ein Mal pro Woche Wasser. Sehr genügsam das Mädchen und so wunderschön.

Wenn sie sich dann prächtig im Topf ausbreitet und in die Höhe wächst, wird nach drei/vier Blattaustrieben der nächste neue abgeknipst, damit sie nicht nur in die Höhe katapultiert, sondern ihre Kraft vermehrt auch in die ausgebildeten Triebe steckt.
An diesem Punkt sind wir jetzt angelangt ... im März hatte ich mit dem Avocadorecycling begonnen.
Da sage noch einer, ich sei ungeduldig!


Das ist kein echtes Recycling? Recht habt ihr, aber das is mir schnuppe, ich schick sie trotzdem zu Nina und Stephi - denn wer so schick daherkommt, ist ein wahrer Biorecyclingsalltagsheld! So.

Kommentare:

  1. seit mäRz???
    o .... dann wiRds auch eine geduldspRobe füR mich. eine gRoße. sehR gRoße. denn hieR steckt auch ein keRn mit stäben im wasseR.
    hübsch ist sie. deine avocadoliebelei. in linien und bildeR.
    heRzlich. käthe.

    AntwortenLöschen
  2. wow ein wirkliches Geduldsspiel. Aber sehr hübsch dein Pflänzchen.

    Liebe Grüße
    Armida

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja wirklich eine Geduldsprobe! Mein erster Impuls, das möchte ich auch ausprobieren. Bei mir daheim liegt immer eine Avocado, also daran scheitert es nicht. Aber das Problem ist, ich wurde leider auch mit mindestens 2 Portionen Ungedult ausgestattet.
    Aber vielleicht probiere ich es doch... die Anleitung wird auf jeden Fall gespeichert :-)
    Liebe Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
  4. Wow! Da müsste ich mich aber auch mit meiner Geduld kämpfen. Aber es scheint sich zu lohnen. Es gibt doch nichts schöneres, etwas aus dem Nichts sprießen und wachsen zu sehen!

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
  5. Ich bewundere dich!! Ich habe vor Jahren den Versuch gestartet und kläglich aufgegeben. ;-( Aber es hat sich bei dir gelohnt und dafür bist du belohnt worden. Und wenn das kein Upcycling ist ...!?? Er wäre entsorgt worden und du hast etwas neues daraus gemacht!! Das ist doch der Sinn des Upcyclings, oder?? ;-)
    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
  6. Holla die Waldfee, Frau Geduldsmomente, was für ein beschauliches und vielleicht gerade deshalb so interessantes und wunderbares Unterfangen! Wie schön sie ist, die Avocadopflanze, deren Psychogramm ich mir so kompliziert nicht vorgestellt hatte.
    Drück Dich.
    Nina

    AntwortenLöschen
  7. Ja, die geduld lohnt sich! Meine Avocado durfte im Sommer draußen auf dem Hof stehen und sie hat das gedankt. Sie ist jetzt ca 60cm hoch und eine richtige kleine Palme geworden!

    AntwortenLöschen
  8. Aha, siehe da, aus Geduld wachsen auch außerhalb von Schwangeschaften Glücksmomente ;-). Ein schönes Pflänzchen ist sie geworden. Ich hab's vor Jahren mal einfach so mit Erde probiert, leider dann mal wieder vergessen die gekeimten und schon zart beblätterten Schätzchen rechtzeitig vor dem Frost zu bergen..., und so ging die Schöne in die zweite Runde Biorecycling... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  9. Oh, wow! Was für eine Geduld! Und so toll beschrieben - mit Fotos und Zeichnungen!
    Liebe Grüße! Sonja

    AntwortenLöschen
  10. ohja, das ist ein wahres geduldspiel und für ungeduldige feine übung. nachdem mir das abkappen heute erst begegnet - danke - habe ich ungeduldige irgendwann vom kernrecycling abgelassen, angesichts des langen dünnen stengels mit paar blättern oben den reiz des geduldspiels nicht erkennend. aber so - nun doch wieder gerne ;)
    lieben gruß
    dania

    AntwortenLöschen
  11. Wah, du hast es geschafft!!! Bei mir hat das leider noch nie funktioniert!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann, auf in die neue Avocadorunde!

      Löschen
  12. ...als Kind hatte ich eine ganze Avocadopflanzenzucht in meinem Zimmer... geduld brauchte damals nur meine Mutter, weil es mindestens zehn solcher Pflänzchen hatte in meinem Zimmer=)! Ich glaub ich muss mal wieder ein Kernrecycling durchführen!
    Sei lieb gegrüsst
    Melanie

    AntwortenLöschen
  13. Da mir Geduld und grüner Daumen fehlen, schaue ich sie mir hier an! sie seeehr schön findend, allerherzlichst, Marja :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann dir ja für unser Treffen nächstes Jahr eine züchten ;-)

      Löschen
  14. Oooohhh... Zauberhaft! Die ist gut gelungen! Ich bin ganz neidisch und werde mir prompt ein Avocadobrot machen! ;-)
    Deine Bilder dazu sind allerliebst.
    LG Sylvie

    AntwortenLöschen
  15. es hat tatsächlich geklappt?! ich bin noch nie über phase eins hinausgekommen, genauer, ich hab nicht mal die geschafft, weil sich der kern immer schon vorher in die fäulnis geschmissen hat. ich glaub, ich kauf mir heute noch eine avocado, bin eh guacamole-freundin, schreib mir einen großes zettel mit "geduld" und häng mir den über das kernbadeglas. so zuversichtlich wie im augenblick war ich noch nie!
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab beim Wasserwechsel das Glas penibel geputzt, die Unterseite des Kerns mit klaren wasser abgewaschen und so gut es ging, die sich lösende Restschale abgeknepert, damit keine Fäulnis entstehen kann. Alles zusammen scheint geholfen zu haben.
      Auf ein neues!

      Löschen
  16. Jeay! Sie wächst! Herzlichen Glückwunsch! ... vielleicht sollte ich mich auch wirklich mal dazu aufraffen, ein Avocadopflänzchen zu ziehen... gut gemacht!

    AntwortenLöschen
  17. Gratuliere! Hatte auch mal eine gezogen, in Erde, ging auch. Allerdings habe ich die Pflanze irgendwann entsorgt, weil sie nur einen langen strakeligen Zweig hatte (oder Stamm :-) ). Sah nicht so toll aus.
    Das nächste Mal weiß ich Bescheid: rigoros ab mit dem Kopf :-)
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  18. Boah, seit März hegst Du das Pflänzchen.
    Eine Schönheit ist sie, so fein grün.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  19. alle achtung für deine avocadogeduld!
    beim anblick dieser interessanten und großen kerne frage ich mich jedesmal, was ich daraus machen könnte. nun, eine avocadopflanze werde ich wohl eher nicht ziehen.
    wunderbar eignen sich die kerne aber um z.b. kleine kunstwerke draus zu schnitzen. noch frisch geht das ganz prima, und mit der zeit werden sie hart wie stein - naja fast. und wenn man mit einem scharfen messer die pergamentartige haut ungleichmäßig entfernt, zeigt sich nach wenigen tagen ein überraschendes muster.
    jedenfalls lohnt sich ein experiment.
    conny

    AntwortenLöschen
  20. Nachdem ich mein Avocadoungetüm vor 6 Jahren verschenkt habe, keimt in mir (lol) der Gedanke auf, es wieder mal damit zu versuchen. Wunderbar illustriert!
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  21. Wow, alle Achtung !
    Topfpflanzen überleben bei mir aber nur, wenn ihnen extrem unregelmäßige Wassergaben nichts ausmachen...
    Dann wäre die ganze Mühe letztendlich wohl doch umsonst, ich verzichte auf einen Versuch, aber ich freu mich über Deinen Erfolg und drück weiterhin die Daumen :-)
    liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  22. Wirklich ein Geduldsspiel, sieht aber toll aus! Nun frage ich mich gerade wo ich einen Avocadokern herbekomme, ich steh leider so gar nicht auf die Frucht...

    Liebe Grüße
    Fränzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann dir welche aus meiner Sammlung abgeben :-)

      Löschen
  23. Großartig, danke für die tolle Anleitung ! Ich hatte es schon mal bis zu den Blättchen geschafft dann ist das Pflänzchen eingegangen....wahrscheinlich lag es am nicht Abschneiden ! Beim nächsten Avocadoessen wird der Kern mal recycled;-)
    ♥Kerstin

    AntwortenLöschen
  24. Das ist genau die Anleitung, die eine Guacamolesüchtige mit braunem Daumen braucht. Danke!

    AntwortenLöschen
  25. Tausend Dank für diese wundervolle Anleitung! :)

    Ich habe noch eine Frage:
    Wie groß sollte denn der Blumentopf bzw. Kübel sein, wenn man den Kern das erste Mal (also nach dem Vortreiben im Wasserglas) einpflanzt?

    Noch ein kleiner Tipp: Statt Streichhölzer zu nehmen, und damit ggf. den Kern zu verletzten, kann man auch einfach ein Glas mit einer recht kleinen Öffnung (z.B. Babynahrung-Gläschen von Hipp, Alerte etc.) verwenden.

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freu mich sehr über ein nettes Wort oder zwei oder drei :-)