30.10.2013

Ich möchte so gern.



Noch ein Mal deine Hand halten, dir Geschichten vorlesen, mit dir lachen, den Herbstwind durch deine feinen, weißen Haare wehen sehen, mich auf den dunkelblauen Mantel freuen, der mir schon von weitem entgegen winkt, mir gemeinsam mit dir einen Cappuccino schmecken lassen.

Ich könnte dir heute die besten Suppen der Welt kochen, dir den Herbst auf besondere Art und Weise zu Füßen legen, dir noch besser Geschichten vorlesen und dir noch liebevoller die Hand reichen. Ich würde deine Umarmung noch eine Weile länger genießen und meine Wange zärtlicher an die deine schmiegen.

So bleibt Erinnerung.
An schöne Kindheitstage.
Mit dir.

Hab es gut.
Wo auch immer du jetzt bist.
Und lass dich heute feiern.



Dürfte ich zu Weihnachten einen Wunschzettel schreiben, stündest du ganz oben auf meiner Liste!

Kommentare:

  1. wie gehts dir denn, liebe katja? erkältung besser? ich werd auch immer wehmütig, wenn ich krank bin...
    sei ganz lieb gegrüßt von birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da war nix mit Erkältung - mich hatte ganz gemein ein Magen-Darm-Virus gefangen gehalten. Aber es geht bergauf.
      Die Wehmütigkeit jedoch, sie kommt vom Vermissen.
      An Omas Geburtstag ein mal mehr schmerzlich.

      Löschen
  2. Du hast gerade meine Seele berüht liebe Karja und mir ganz viele Tränchen in die Augen gequetscht....es wäre schön....wenn.....

    LG
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  3. Das hast Du wunderschön geschrieben. Ich kann mir ganz gut vorstellen, wie Du Dich gerade fühlst. Meine Oma ist im Mai kurz nach ihrem 100. Geburtstag von uns gegangen und auch wenn sie schon sehr alt war. Sie fehlt mir sehr !! Fühl Dich gedrückt!!
    Liebe Grüße
    Alice

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie schön....das berührt mich sehr. So geht es mir mit meinem Papa, den ich letztes
    Jahr gehen lassen musste.
    Wie kostbar sind da die unvergesslich schönen Momente!
    Danke!
    Herzliche Grüße, Martina

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Katja,
    deine Oma hat sich gefreut, als sie dies gelesen hat - wo immer sie jetzt auch ist.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Mir kommen die Tränchen, weil ich gerade auch an meine Oma denke. Ich habe gerade heute gedacht, dass ich dieses Jahr zum ersten Mal kein Geschenk für sie überlegen muss. Dabei habe ich das immer so gerne gemacht und sie hat sich immer sehr gefreut.
    Einfach traurig.
    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschön und herzberührend.

    Liebe Grüße

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  8. Das ist schön: ich würde meine Oma auch ganz oben auf meinen wunschzettel schreiben, wenn ich nicht schon so groß wäre und selber Oma. Fünf gemeinsame Jahre waren zu wenig.
    Deine Zeichnung ist sehr ausdrucksvoll!
    Ales Gute!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  9. So schön geschrieben!
    Liebe Grüße
    Suse

    AntwortenLöschen
  10. was für ein herzerwärmender Post, wunderschön geschrieben und wie immer sehr passend illustriert. Hab einen schönen Abend. Viele Grüsse iRene

    AntwortenLöschen
  11. unheimlich schöne worte, die mich gerade schlucken lassen.
    ein frohes herz dir, liebe katja.

    AntwortenLöschen
  12. So einfühlsam und rührend geschrieben. Die Zeichnung ist so liebevoll gemacht und ist so aussagekräftig.
    Liebe Grüsse
    Sarah

    AntwortenLöschen
  13. jetzt hab ich tränen in den augen.
    welch wundervolle und so berührend starken worte.
    ich denk an dich!

    liebgruss
    eni

    AntwortenLöschen
  14. Sehr schön beschrieben, was man manchmal fühlt im Andenken an liebe Menschen die gehen mussten. Wo auch immer sie ist, sie winkt Dir bestimmt zu.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  15. Habe Tränen in den Augen.
    Mein Papa starb im März ganz plötzlich. Mich berührt sowas noch immer sehr.
    Liebe Grüße, Sylvie

    AntwortenLöschen
  16. Du findest immer so berührende Worte und deine Bilder sind so ausdrucksstark. Danke, dass du das mit uns teilst.
    Meine Oma starb vor vielen Jahren als ich 12 Jahre alt war und manchmal frage ich mich auch, wie es wohl gewesen wäre, hätte ich als Erwachsene noch Zeit mit ihr verbringen können. Dann hätte ich ihr wahrscheinlich vorgelesen, die Federbetten aufgewärmt und ihr heißen Kakao und Honigbrote gemacht. Ob sie mich wohl immer noch "mein Sonnenschein" nennen würde, wenn ich ihr gepflückte Blümchen vom Wegesrand mitbrächte?
    Die Menschen, die in unseren Herzen lebendig bleiben, sind unvergessen und sicher lächeln sie uns von da zu, wo sie jetzt sind.
    herzlichst, Jana

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Frau Noz,
    ich bin schon lange stille mit-leserin/-freuerin/-kocherin deines blogs und musste mich schon sehr oft auf die finger setzen um kein kommentar da zu lassen - ich bin lieber still.
    aber jetzt muss ich doch.
    nun sitze ich mit tränen in den augen hier und denk an meine urli, meine uroma und an all das was sie für mich getan hat. vielen dank an dich für die schönen worte und das tolle bild.
    alles liebe dir und deinen buben,
    R.

    AntwortenLöschen
  18. Oh, dieser Beitrag hat mich gerade sehr berührt - vielen Dank dafür! Bin gerade erstmals über deinen Blog gestolpert und bin begeistert. Hier lese ich ab heute öfters - ich freu mich drauf!

    AntwortenLöschen
  19. Sooo schön! Ich find keine Worte...
    <3

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freu mich sehr über ein nettes Wort oder zwei oder drei :-)