28.10.2013

My Monday Mhhhhhh #45


Letzte Woche sprang mir ein Wirsing ins Einkaufswägelchen. Wollte mal ausprobieren, ob der sich für kommende kühle Wintertage in Suppenform eignet.
Vor der Kasse ein verliebter Blick auf die Landlust, kurzes Blättern darin und mit diesem die Feststellung, dass sich manche Dinge im Leben wohl treffen müssen.
So kam der Wirsing zu seiner Bestimmung als Süppchen.
Herz trifft Bauch sozusagen. Und umgekehrt.

Dem Wirsing werden die äußeren acht, neun Mäntelchen gemopst und beiseite gelegt. Die sind nächste Woche dran. Das restliche Innenleben in kleine Stücke schneiden, dazu eine Schalotte fein würfeln und mit zwei Esslöffel Butter gemeinsam anschwitzen. Das Weißweinablöschen musste in Ermangelung des Alkohols in diesem Hause entfallen. Mit 750ml Gemüsebrühe auffüllen und ca. zehn Minuten köcheln lassen. Anschließend 200ml Sahne zugeben und drei Minuten bei geringer Wärmezufuhr kochen. Der Neuzugang mit Edelstahlaufsatz von vor ein paar Wochen durfte anschließend alles feinstpürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und gut durchrühren. Bei uns gab´s noch ein wenig Muskat dazu und eine Runde angebratene Kernmischung.

Schmeckt wintervorzüglich gut!

Kommentare:

  1. Ich bin heute auch sehr gern wieder mit dabei mit einem ungewöhnlichen Kuchen ohne Ei und ohne Teiganrühren, denn alles wird einfach geschichtet und verbindet sich beim Backen.

    Kommt gut in die neue Woche, dickes Drückerle
    Tanni

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Katja
    mmmhhh... wie herrlich! Eine heisse Suppe in der kühleren Jahreszeit:-)
    Wird auch hier sehr geliebt... danke für dein Rezept!
    En gueti Wuche
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Katja,
    eine wärmende Suppe ist in diesen Tagen immer das Richtige.
    Die Landlust habe ich schon und ein Wirsing wird sicherlich auch den Weg zu mir finden.
    Danke, für die Anregung.
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  4. guten morgen, liebe Katja, toll dein wirsingsüppchen. auch wenn es momentan noch nicht so richtig kalt ist - ein schönes Püppchen schmeckt immer :)
    lg mickey

    AntwortenLöschen
  5. vielleicht schmecken schöne Püppchen auch - das hab ich noch nicht probiert. hier sollte es jedenfalls SÜPPCHEN heißen *grrrrrr*
    lg mickey

    AntwortenLöschen
  6. hmmmm, Wirsingsüppchen, so hab ich es noch nie gemacht..... Ich koche heute unterm Dach ;-) (also jedenfalls im Blog, ansonsten ist es schon wieder eine Weile her... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  7. Es ist wieder Zeit für Süppchen, Suppen, Topfgerichte. Ich freue mich sehr drauf. Und suche heute nach dem Hinweis, was Deine beiden Esser dazu sagten ;-) Liebsten Gruß und eine schöne Woche, herzlich, Marja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war nur ein Esser im Hause und der mochte es sehr! Obwohl, er schmeckte vermeintlicherweise Kürbis heraus. *öhm*ja* ... vielleichr war´s das Muskat, das ihn dazu animierte.
      Der Suppenkönig an sich war nicht dabei - ich bin mir sicher, er hätt das Süppchen sehr geliebt.

      Löschen
  8. Auf den Geschmack des Wirsings bin ich erst vor einigen Jahren gekommen, früher konnte man mich damit jagen. Aber mittlerweile mag ich ihn in allen Variationen, als Suppe werde ich ihn dann demnächst auch mal ausprobieren. Sieht sehr lecker aus mit den Kernen.

    LG Verena

    AntwortenLöschen
  9. Ich mag Wirsing immer noch am liebsten in der Pfanne gedünstet und mit Wein abgelöscht, mein Rezept ist von Jamie Oliver inspiriert und da ich auch Wirsing im Haus habe, zeige ich es euch möglicherweise nächste Woche. :) LG Rebekka

    AntwortenLöschen
  10. Mmmhhh! Und machste aus den anderen Blättern Kohlrouladen? die liebe ich!
    Viele Grüße von Barbara

    AntwortenLöschen
  11. ich liebe wirsing in jeder form. suppe, auflauf, röllchen....ein willkommener gast auf dem herbstlichen tisch.
    mein wochenanfang ist süß-herb heute. liebe grüße, éva

    AntwortenLöschen
  12. hmm, sieht fein aus, ich sollte auch einmal einen wirsing einladen zu uns nach hause, scheint mir.

    AntwortenLöschen
  13. Als Suppe hab ich den Wirsing noch nie gegessen, obwohl er eines meiner liebsten Wintergemüse ist. Hier kommt er öfter als Rahmwirsinggemüse odre als Wirsingrouladen auf den Tisch. Ich mag den erdigen Geschmack sehr, also warum nicht auch mal als Suppe?

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  14. Dass man aus dem Kraut ein leckeres Süppchen kreieren kann, ist mir neu. Klingt aber äußerst nachahmungswert.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  15. Hmm... So als Suppe kenn ich den Herrn Wirsing auch nicht, so kleinstgemacht ;-) Lecker
    Das gleiche Besteck hatten wir früher auch.
    Liebe Grüße, Sylvie

    AntwortenLöschen
  16. habe eben irgendwo was von Krankenstation gelesen...??? ;-( - Gute Besserung, bald und schnell und überhaupt! Lieben Gruß Ghislana (und falls du einen Blick hast heute zu meinen Alltagshelden: ich meine die weißen Pilze bei dir gesehen zu haben, finde aber den Post nicht wieder, oder ich hab's geträumt...)

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freu mich sehr über ein nettes Wort oder zwei oder drei :-)