06.11.2013

Parkettierung


In den Ferien lustwandelten  der kleine Mann und ich durch die Technischen Sammlungen in Dresden, deren volle Pracht ich leider nicht bis zum Ende aufnehmen konnte. Es gab derartig viel Interessantes zu entdecken, dass ich nach drei Stunden mit müden Beinen und schmerzendem Rücken die heiligen Hallen verlassen musste.
Mitgebracht habe ich neben Dutzenden von großartigen Impressionen eine Aufnahme vom Parkett im Mathematischen Erlebnisland.



Normalerweise soll der Blick auf die ausgestellten Exponate fallen, der meine glitt jedoch sofort auf den Boden. Wären zu diesem Zeitpunkt nicht so unheimlich viele Menschen zugegen gewesen, hätte ich mich auf der Stelle fallenlassen und wäre wohl eine Weile liegen geblieben.

Das Muster allein ist schon fein genug und dennoch schrie es förmlich danach, gedreht, gespiegelt, weiterverwendet zu werden.



Habe ich einmal angefangen, kann ich nicht mehr aufhören und geselle Muster zu Muster.




Und schnitze zu guter Letzt aus der Stempelplatte einen Parkettstempel.  
Warum auch immer: Er überzeugt mich nicht wirklich.



Alles in allem zeigt sich wieder, dass dem eigentlich Nebensächlichen ein ganz großer Zauber innewohnen kann und es sich lohnt, den Blick schweifen zu lassen.
Jetzt muss ich nur noch schauen, wie ich das Parkett aus dem Erlebnisland in meine Wohnung bekomme.


Kommentare:

  1. OH; wie wunderbar, du wiedereinmal etwas scheinbar unscheinbares aufnimmst, aufwertertest. Genial, dein Blick, der Boden, der Stempel, das Muster... danke dir von Herzen und sende herzliche Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, und guck mal, gerade habe ich das Link-Tool eingebaut, trägst du dich noch ein? Danke!

      Löschen
  2. liebe katja, das ist einfach ganz ganz großartig geworden! da hab ich so einen zu füßen und noch nie daran gedacht, ihn zu mustern, ts ...

    AntwortenLöschen
  3. das uns zu füßen liegende muster oft unbedacht und ungeachtet getreten - dabei sind sie oft die feinsten!
    lieben gruß
    dania

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ;) bin gerade dabei gewesen, diesen artikel hier zu lesen, da passte dein kommentar bei mir eben sehr gut ;)
      hab einen feinen tag mit "arbeit", die du gerne tust!

      Löschen
  4. Es gibt historische Musterbücher - so in der Art wie Michaela sie heute zeigt - nur für kunstvolles Parkett! Wir haben so eines als Reprint im Haus.
    Schön, wie du die Schönheit unter deinen Füßen entdeckt hast. Ich nehme mir ein Beispiel daran, wieder genauer hinzu sehen.
    Viele Grüße von Lucia

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin immer wieder begeistert wie du alles mögliche einfangen kannst!!!
    Liebe Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
  6. oh ja - parkettmuster ist genau meins! so gerade und gleichförmig, ohne steril zu wirken.
    fein beobachtet und noch feiner umgesetzt!
    herzliche grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  7. Die Welt ist voller Schätze. Manchmal braucht man nur genauer hinzuschauen. Übrigens: auf den Boden hätte ich mich sofort dazu gelegt ;-).

    AntwortenLöschen
  8. Schöne und vor allem alte Holzfußböden üben auch auf mich eine magische Anziehungskraft aus. Und das Exemplar aus dem Museum ist einfach nur wow! Feine Muster hast du in Bild 2 und 3 daraus gemacht. Und die Farbe, die du auf dem Stempel aufgetragen hast, ist einsame Spitze! Kissen? Servietten? Küchenhandtücher? Erzähl uns unbedingt, wie du den Stempel verwendest. LG Rebekka

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Katja, ich hätte mich dazugelegt... Eine wunderbare Transformation des alten abgetretenen Parketts - wie wunderbar, was uns alles so zu Füßen liegt... Und wie wunderbar, dass es welche gibt, die es sehen! Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  10. so wunder wunderschön! deine worte und deine fotos!
    ich bin sehr angetan. bodenstrukutern faszinieren mich auch immer wieder.
    du hast es so wunderbar eingefangen, bis ins kleinste detail in der nahaufnahme!
    dein muster gefällt mir auch sehr sehr sehr! grosse klasse!
    liebe grüsse zu dir!

    AntwortenLöschen
  11. Sehr schönes Gemustere.
    In meiner vorigen Wohnung hatte ich ein Eichen-Fischgrätparkett und wurde von der Hausverwalterin dazu aufgefordert, dort doch bitte einen dicken Teppich draufzulegen, oder aber Gußasphalt drüberzugießen, so wie sie es getan hätte - das Knarren wäre ja fürchterlich.
    Manche Menschen bemitleide ich wirklich für ihre Sicht auf die Welt.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Katja!
    Es ist unglaublich, was dir alles auf- und einfällt!
    Und es ist unheimlich interressant und spannend es mit deinen Augen zu sehen.
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  13. …und der Ursprung ist ein Baum! Eindrücklich was daraus entstehen kann…. Ein spannender Post - Liebe Grüsse Judith

    AntwortenLöschen
  14. Sehen lernen ist wichtig und man kann aus einem staubkorn etwas zaubern.Schöne Stempelidee, die garantiert noch "Blüten" treibt. Ich bin gespannt.Musterhafte Grüße schickt dir karen

    AntwortenLöschen
  15. Wie fein du das eingefangen hast. Wieviel doch im Unscheinbaren steckt wenn man sich drauf einlassen kann...
    Liebe Grüße
    Andi

    AntwortenLöschen
  16. Dass Du mit dem Stempel nicht ganz zufrieden bist, wundert mich nicht. Schließlich lebt Parkett nicht nur vom Verlegemuster sondern sehr viel mehr von der Einmaligkeit jedes einzelnen Holzriegels.
    Nun wäre die Frage: Wie haucht man einem Stempel eben dieses Lebhaftigkeit ein? Ließe sich da vielleicht etwas machen, indem man ein spezielles Stempelkissen kreiert, dass dann mit dem Stempel interferiert?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Bester, was ist passiert? Ein Zugang zum Bloggerleben in diesen Gefilden? Hui!

      Vielleicht tut es auch einfach eine Nachbearbeitung des Stempels, bei der den einzelnen Stäbchen ein eigenständiges Leben eingehaucht wird. Sicher, das könnt des Rätsels Magie werden.
      Dank dir mein Bester - für´s Fingerdraufhalten.

      Löschen
    2. Den Account hab ich schon lange, hatte ihn nur nicht freigeschaltet bisher.

      Und: Ich finde Fingerdraufhalten (solange 's nicht wehtut) irgendwie spannender als immer nur Schulterklopfen. ;-)

      ((@))

      Löschen

Schön, dass du hier bist. Ich freu mich sehr über ein nettes Wort oder zwei oder drei :-)