12.01.2014

Die Natur ist ein großartiger Künstler.


Und Inspirator.

Als meine damalige Chefin vor zwei Jahren jährte und ich überlegte, was ich für den Anlass geben könnte, wollte ich etwas Selbstgemachtes verschenken. Heraus kam ein WortBildWerk, das die Natur in ihren feinsten Zügen sprechen ließ, verfeinert durch Gedichte, die mich tief berührten.

Demnächst steht hier wieder ein Geburtstag ins Haus, einer, der groß gefeiert werden muss und dem ebensolche Ehre, solche Feinsinnigkeit gut zu Gesicht stehen. Es soll etwas sehr Persönliches sein. Was passt da besser, als die eigenen Bilder sprechen zu lassen und einen Geburtstagstrauß der besonderen Art zu zaubern?

Mit einem Fotobearbeitungsprogramm wie Photoshop Elements oder Gimp ist das auch eine recht einfache Sache.

Eine selbst erstellte Vorlage (PSD-Datei) für hochformatige Bilder und eine für´s Querformat bilden die Grundlage und schon kann´s losgehen.

In diese Vorlage zieht ihr euch ein Bild.

Mittels Zauberstab (1) markiere ich eines der schwarzen Felder (2) am rechten Rand. Mit der Pipettenfunktion (3) wähle ich im Foto eine Farbe aus, die ich gerne als Farbinspiration auf der rechten Seite verweigt wissen möchte. Diese wird im unteren Farbfeld angezeigt (4). Anschließend die Funktion Füllwerkzeug (5) aktivieren und in den markierten Bereich (2) klicken. Schon erscheint anstelle des schwarzen Rechteckes die eben herausgesuchte Farbe.

Auf diese Art und Weise fülle ich alle fünf Felder und erhalte ein Gesamtbild, das für viele weitere Arbeiten Pate stehen kann.

Gibt es einen besseren Farbberater als Mutter Natur?


Ausgdruckt und in ein Fotoalbum geklebt, folgt dann die Ausgestaltung mit ausgesuchten Gedichten, die von Hand in das Buch geschrieben werden.

Somit ist dieses Sonntagsfreuden-Projekt wieder mit ganz viel Liebe und Arbeit verbunden, so dass es am Dienstag zu Annettes Sammlung DIY-Herzblutprojekt 2014 wandern darf.
Für mich ist dieses Projekt Anstoß, meine Bilder mit anderen Augen zu betrachten und sonntäglich eine Colorinspiration-Collage anzufertigen. Wer mitmachen möchte - nur zu! Postet dann einfach in einem Kommentar euren Link dazu.

Habt einen feinen Sonntag!

Wer kein Photoshop hat, kann sich hier auch eine einfache Vorlage als jpeg herunterladen:  Hochformat & Querformat

Kommentare:

  1. Das hast Du aber hübsch beschrieben, ich mags ja auch immer sehr, wenn sich die Farben des Bildes nochmal irgendwo widerspiegelen... gerne auch zum Beispiel in der Schrift, das sieht immer sehr fein aus. :)

    AntwortenLöschen
  2. Oh das letzte Bild hätte ich gern als Karte :) Ich mag diese Idee total gern und hoffe du bringst auch deine Fotokünste noch eines Tages mal unter die Leute!

    Liebe Grüße
    Fränzi

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine wundervolle Idee, jeder der solch ein Geschenk bekommt kann sich glücklich schätzen.
    Hab eine schönen Sonntag, Patricia

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Katja,
    was für wunderbare Bilder das sind und ich danke Dir für die Anleitung, es wird der Tag kommen ... :-)
    Ein sehr persönliches und zeitloses Geschenk, ich bin ganz begeistert. Das nimmt man sicher viele Male über die Jahre zur Hand und schwelgt.
    Drück Dich feste
    Nina

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Katja,
    wunder-wunderschön! Und wieder eine Erinnerung daran, mal einen Kurs zu besuchen, z.B. Photoshop Elements. Auch ist es mittlerweile sehr unübersichtlich, die Fotos nur auf iPhoto zu archivieren - benutzt Du dafür auch Photoshop Elements?
    Liebe Grüße und einen schönen Start in die Woche wünscht Dir Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra,

      nein Archivierung nutze ich nicht von Elements, obwohl ich schon mehrmals festgestellt habe, dass das ganz sinnvoll wäre, weil man dann nämlich auch Tags zuordnen kann.
      Wenn mal wieder zeit über ist, werde ich das sicher mal testen.
      Momentan archiviere ich nach Monaten, mehr nicht.

      Liebe Grüße
      Katja

      Löschen
    2. Hallo Katja,
      ja, habe eben mit meinem Bruder gesprochen, er benutzt neuerdings Lightroom und ist besonders von dem ´Verschlagworten` begeistert - meinte aber auch, dass es eine ganz schöne Fleißarbeit ist, das bei alten Fotos nachzuholen!
      I r g e n d w a n n *lach* werden auch wir die mal haben :-)

      Löschen
  6. Hallo, Katja, das mag ich!!! in einem Buch für textiles Design, aus Skandinavien, werden mit dieser Grundidee z.B. Garne für eine Gewebe zusammengestellt. Ausgehend von einem belegten Knäckebrot z.B. kommen ganz neue, wunderschöne Farbkombinationen zustande. Das es nicht unbedingt Knäcke sein muss, zeigst du sehr eindrucksvoll! Danke für die Erklärung, und wie sagte Nina: es kommt der Tag... aber jetzt weiß ich wie es geht! Danke! LG JULE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Jule, das klingt aber lustig und interessant, würdest du mir verraten, wie das Buch heißt?

      Löschen
  7. Sehr schön Idee! Muss ich mir als begeisterte Alben - Macherin mal merken. Leider bin ich keine Makro - Fotografin....
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die beiden Blumenbilder sind ohne Makro aufgenommen, einfach nur die kleinstmögliche Brennweite am Objektiv (in dem Fall 55mm) und eine große Blende (3,5 je nachdem, was deine Objektive hergeben) und schon kannst du akroähnliche Aufnahmen bekommen. Hängt auch ein wenig davon ab, welchen Mindestabstand du zu deinen Motiven haben musst.

      Löschen
  8. Hallo Katja! Danke für die Erklärung und die wunderschöne Idee. Hier steht auch bald ein runder Geburtstag an, für den sich der Aufwand mehr als lohnen würde!!
    Liebe Grüße
    Suse

    AntwortenLöschen
  9. Eine feine Idee, und ganz wunderbar zur Farbkompostion für Bilder und Gestricktes nutzbar. im Studium war das mal eine Azfgabe aus einer alten Tracht so eine Frabpalette zu extrahieren. damals allerdings ohne technische Hilfe, sondern mit Pinsel und Palette. Da sitzt man dann schon ein Stück länger. LG kaze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich mir vorstellen, aber umgekehrt wird´s genauso dauern, bis ich die farben genau so angemischt habe, wie sie auf der Inspirationskarte ausschaut :-)
      Hast du denn noch solch alte Werke von damals?

      Löschen
  10. so ein schönes geschenk! - vor allem die handgeschriebenen gedichte dazu machen es zu etwas ganz besonderem!
    ich freu mich, dass unsere helene-aktionen so erfolgreich sind - da kommt schon was zusammen mit der zeit, fein!
    lieben gruß
    dania

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dein inspirator ist eine schnellfunktionierende maschinerie - schon rädchen in bewegung setzend angesprungen, zeig ich's (nicht nur) dir dankend am mittwoch ;)
      das jahr fängt kreativ an, fein!

      Löschen
  11. Ein wundervoller Augenspaziergang... Und so eine feine Idee jemandem, den man kennt, ein persönliches Geschenk zu machen. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  12. Dieses Foto von der Knospe in grün-lila Tönen ist so schön... und danke für die Anleitung... ein wirklich feines Geschenk.
    Liebe Grüße
    Kebo

    AntwortenLöschen
  13. Selbstgemachte Geschenke sind einfach ganz wunderbar! Und dieses Buch ist hinreißend! So viel Arbeit und Liebe steckt drin. Toll!
    Und ja, die Natur bietet die besten Farben. Diese Art Farbpalette reizt mich auch. Hach... irgendwann, ja irgendwann...
    Liebe Grüße! Annette

    AntwortenLöschen
  14. Toll!! Vielen Dank für die Erklärung - werde ich bestimmt nachmachen :-)

    AntwortenLöschen
  15. Hallo! Die Bilder sehen toll aus... In Kombination mit den Gedichten bestimmt ein schönes Geschenk! Allerdings erinnern sie mich natürlich stark an design seeds, was Jessica da macht ist der Wahnsinn. Sie benutzt aber eben nie nie nie die Pipette, und seit ich ihre Erklärung gelesen habe, weiss ich ihre Werke noch mehr zu schätzen! Falls es dich interessiert, hier der Artikel: http://blog.design-seeds.com/2012/01/20/generating-color/

    AntwortenLöschen
  16. Unser Ziel ist ein unterschiedliches, was sich in der Herangehensweise zeigt.
    Und was die Pipette und Jessicas Meinung dazu angeht: Vielleicht hat sie sich in diese Funktion nicht eingearbeitet ... es ist nämlich keineswegs so, dass nur ein einzelnes Pixel herausgegriffen wird. Aber dazu muss man sich die Mühe machen, das Werkzeug in seiner gesamten Funktion ein wenig zu durchleuchten. :-)

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freu mich sehr über ein nettes Wort oder zwei oder drei :-)