13.01.2014

My Monday Mhhhhhh #54


Heute mit einem Beitrag aus der Rubrik "Ganz geschickt gescheitert".

Warum ich es dennoch zeige? Weil es so wahnsinnig gut schmeckt, auch mit Scheitern und weil man aus Fehlern ja bekanntlich lernt :-)

Das große Schwesterherz jährte vor kurzem. In diesem Jahr hatte ich den guten Willen, nix fertig produziertes Süßes zu verschenken, sondern selbst Hand anzulegen und probierte ein Müsliriegelrezept aus. Bei dem in der Hektik der entscheidende Teil fehlschlug, so dass sich jetzt Unmengen Zucker im Bestand finden und aus den angedachten Müsliriegeln eher kleine Müslibutterzuckerkuchen wurden.

Macht nüscht, sie sind verdammt lecker! (Sagen die große Schwester und die Freundin und ich!)

Um es richtig zu machen, benötigt ihr nach dem Rezept aus dem Buch "Geschenkideen aus der Küche" 500g Fertigmüsli, in unserem Fall ein Beerenmüsli aus dem Hause Alnatura, eine Handvoll Kernmischung (Pinie, Sonnenblumen, ...) 125 g Butter,  500g Zucker und 250 ml Wasser. Als Erweiterung gab es noch ein paar Berberitzen, die mir die liebe Nina geschenkt hatte.

Zuerst, damit euch nicht der selbe Fauxpas wie mir passiert: Eine Tasse Zucker von den 500 g beiseite stellen.
Den Backofen auf 120°C vorheizen und das Müsli auf einem mit Backpapier ausgelegten Kuchenblech verteilen.
250 ml Wasser in einem Topf erhitzen und die Butter sowie den Zucker hineingeben und köcheln lassen, bis der Zucker karamellisiert und die Flüssigkeit andickt.
Das Gemisch vom Herd nehmen und gleichmäßig über dem Müsli verteilen. Anschließend den restlichen Zucker darüber streuen.

Mit einem Messer kleine Stücke vorschneiden (ca. 24 Stück) und das Ganze 25 Minuten im Ofen backen. Erkalten lassen und die Müslimasse in die vorgeschnittenen Stücke zerteilen.

Gesund ist angesichts der Zucker- und Buttermassen wahrscheinlich auch etwas anderes, aber dennoch: Mhhhhhh!!! Und in Makroaufnahme reif für Steffis Makromontag.



Kommentare:

  1. Oh,- das kenne ich,- Rezept nicht zu Ende lesen und dann feststellen, das ein Teil des Zuckers (wahlweise Mehl, Milch, Butter) noch einmal extra benötigt wird. Aber ist ja noch was geworden! Es grüßt die Billa

    AntwortenLöschen
  2. Die sehen doch super schön und lecker aus... und dann in Deiner tollen Betonschüssel (Neid :-)) präsentiert...
    Ich wünsch Dir und allen anderen die bei MMM mitmachen eine gute Woche!
    Liebe Grüße
    Kebo

    AntwortenLöschen
  3. ui, da erinnere ich mich an die feinen müslikekse, die meine mama früher immer gemacht hat. das rezept muss auch noch irgendwo herumliegen ... sahen auch eher wie müsliverfestigungsteile aus, was dem formidablen geschmack aber keinerlei abbruch tat.

    AntwortenLöschen
  4. Gesund muß ja auch nicht immer sein. Zu den Müsliriegeln ißt man einfach noch ein bis zehn Äpfel und dann paßt es wieder ...
    Sei lieb gegrüßt!
    Suse

    AntwortenLöschen
  5. Ich vergaß noch zu erwähnen: die Betonschüssel ist genial. Verkaufst Du die nicht auch in Deinem Shop? Muß ich gleich mal nachsehen gehen!
    LG

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Katja,

    also die Müsliwürfel sehen so gar nicht nach "gescheitert" aus, ganz im Gegenteil :-)

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Alles schon gehabt, liebe Katja :) LG Rebekka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katja,

      entschuldige, dass mein kurzer Kommentar zu Missverständnissen geführt hat. Ich wollte bloß sagen, dass ich das auch schon erlebt habe: Rezept nicht richtig gelesen und katastrophales, aber dennoch essbares Ergebnis.

      Sonst steckte nichts dahinter. Du bist doch immer gut mit Quellenangaben, musst dir da also keine Sorgen machen. Und Nachmachen ist gut, denn das bedeutet doch, dass wir inspiriert wurden. Ich bin doch instbesondere beim Bastelen beim Nachahmen ganz groß ;)

      Danke auch für deinen Kommentar und die guten Wünsche.

      LG
      Rebekka

      Löschen
  8. Was? Das Scheitern bei der Müsliherstellung oder die Müsliriegel, die ich wahrscheinlich auch wieder bei Katja abgekupfert habe? :-)
    Ich werd in Zukunft fragen, was ich noch posten darf oder nicht. Am Ende hat es schon Kleinhänschen aus Hinterposemuckl gepostet und ich hab´s nur nicht mitbekommen ;-)

    AntwortenLöschen
  9. gescheitert sieht's so gar nicht aus - zuckerkristalline draufgabe an geburtstagen darf schon mal sein - gesund dann wieder anderntags ;)
    lieben gruß
    dania

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, aber ich gestehe, es ist schon sehr heftig.

      Löschen
  10. Also mir würden deine Müsliberge bestimmt auch schmecken ;-) sehen lecker aus!

    AntwortenLöschen
  11. Hallo

    Oh da bekomme ich so richtig Hunger, so kurz vor dem Mittag :O)
    und auch wenn sie nicht so sind wie sie sollten solange sie toll schmecken ist alles andere Schnuppe.

    Wünsch Dir einen guten Start in die neue Woche

    Liebe Grüsse

    Karima

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Katja, so wie das aussieht kann es nur lecker schmecken und so ein müslizuckerbutterküchlein kann man doch auch als Nervennahrung genießen.....
    Lg Mickey

    AntwortenLöschen
  13. Es muss nicht immer alles perfekt sein - Hauptsache lecker! Und da verlasse ich mich mal ganz auf euer Urteil und das, was deine Bilder rüberbringen - die Teile sehen köstlich aus!
    Ganz liebe Grüße
    Christiane
    (Hast du meine Mail bekommen?)

    AntwortenLöschen
  14. Deine Schalen sind dafür perfekt und ehrlich, dass sie auch so ein leckeres Missgeschick ertragen können :-) Lg Julia

    AntwortenLöschen
  15. Wie schön er glitzert der böse Zucker;) Ich kann mir gut vorstellen, wie lecker das war/ist. Als mein Vater noch kein Diabetiker war, hat er sich immer noch einen Löffel Zucker in den Fruchtjoghurt gerührt - für den Knusperfaktor. Was soll ich sagen? ich habe den süßen Zahn geerbt - auch wenn ich mich beim Joghurt stark zurückhalte.
    Liebste Grüße von steffi

    AntwortenLöschen
  16. was für ein süßer scheiterhaufen! ich habe den jetzt schon zum vernaschen gern! lg, éva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Éva herrlich, jetzt musste ich ob des "Scheiterhaufens" doch sehr schmunzeln :-) Danke!

      Löschen
  17. Müsliberge find ich noch esser als Müsliriegel. Müsligebirgsketten, vielleicht sogar noch mehr ;-))

    Lg Claudia

    AntwortenLöschen
  18. Warum das nicht jeder so schön am ANFANG eines Rezeptes schreiben kann, versteh ich auch nicht. Mir ist das auch schon seeeehr oft passiert, meist noch mit brauchbarem Ergebnis. Wenn man merkt, dass da in der Mitte vom Rezept die Tasse Zucker zu Tage kommt, die man oben schon in den Teig geschmissen hat...einfach göttlich, und irgendwie muss man ja zu seinem Adrenalinschub kommen :D. Sieht sehr lecker aus, und das Makro ist wirklich toll!
    Grüße
    Feli

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freu mich sehr über ein nettes Wort oder zwei oder drei :-)