30.06.2014

My Monday Mhhhhhh #72


Manchmal kommt es anders als man denkt!

Denn dieses Wochenende überraschte zugegebenermaßen mit einem Tatendrang, der hier ausufernde Maßnahmen walten ließ.
Samstagvormittag packte es mich und ich begann nach dem bisher nur dem Ordnungsschaffen geschuldetem Herumwurschteln in der Wohnung unser Arbeitsschlafwohnzimmer auf den Kopf zu stellen. Solche Angelegenheiten sind keine Fünfminutenjobs, nein, sie ufern dann in einer Mischung aus Ausmisten, Umräumen und alles, was bleiben darf, wieder an seinen Platz räumen in wahre Chaosorgien aus.
So wurden aus meinem Kleiderschrank massig Klamotten ausrangiert. Was beherbergt man nicht alles über die Jahre ... Kleidungsstücke, von denen man meint, man würde sie jemals wieder tragen und solche, die an Abgenutztheit schon nicht mehr zu überbieten sind, in denen man sich noch nicht mal mehr zur Arbeit im dunkelsten Winkel auf der Streuobstwiese sehen lassen wöllte. Und doch behält man sie, nur weil das Herz warum auch immer dran hängt.
Kleidung, die ordentlich anzusehen war, wanderte in den Klamottensack für die Dresdner Tafel, einige verwertbare in die Recyclingkiste und die prall gefüllte "Wir suchen die zweite passende Socke"-Tüte ungesehen in den Müll.

Nach gefühlt hundert Kilometern, die ich an diesem Wochenende in der Wohnung hin und her gelaufen bin oder zum Müll oder zur Papiertonne, kam das Möbelrücken, Stöffchenstreicheln und endlich dafür sorgen, dass die Zimmermitte freiliegt und wir so etwas wie ein Sofa haben.

Auf 25 m² drei "Funktionsbereiche" unterbringen zu müssen, erfordert Kompromisse.
Der meine liegt darin, dass ich mich von den zwei geliebäugelten Sofas (von INNOVATION & Peter Hvidt) verabschiedet und für die Selbst-ist-die-Frau-Variante entschieden habe.
Die kommt zwar absolut nicht stylisch herüber, löst aber mein Stoffbeherbergungsproblem.
Einem Expedit eine kleines Podest gebaut, das Regal liegend darauf lagern, Stoffe einsortieren und Deckel drauf.

Oben auf eine Schaumstoffmatratze, die, wie es der Zufall manchmal will, jemand über die Kleinanzeigen unserer Stadt verkaufte. Die konnte ich passend zuschneiden und mit der Tagesdecke umhüllen.

So haben wir endlich eine freie Zimmermitte, eine Kuschelzone, die nachmittags sonnenbeschienen ist und sich zum Lesen hervorragend eignet und meine Lagerhaltung funktioniert.

Demnächst gibt es für die Matratze einen ordentlichen Sofabezugsstoff und dann passt das.

Die Kater fanden die ganze Geschichte irgendwie klasse und so hat sich jeder sein Plätzchen im Tumult gesucht.



Was das Ganze nun mit dem Montagsgericht zu tun hat?

Ganz einfach:
Ich bin zu nix gekommen, weil hier alles Kopf stand.

Aber ich hoffe, ihr wart fleißig, so dass ich mich von euren Köstlichkeiten inspirieren lassen kann.

Kommentare:

  1. Das mit dem Tatendrang beim Aufräumen kann ich gut verstehen, den muss man nutzen, wenn er da ist :-). So geht's mir auch manchmal, dass ich dann mit dem Ausmisten und Herumräumen beginne, obwohl gar nicht geplant. Ich finde dein Expedit-Sofa ist sehr gelungen! So eine 2-in-1-Lösung ist doch einfach klasse!

    Ganz liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  2. WOW... nach der erfolgreichen Aktion fühlst Di Dich jetzt bestimmt
    gewappnet für die Woche und alles was sie bringen wird.
    Ich wünsche Dir eine schöne!
    Ute

    AntwortenLöschen
  3. na, liebe katja, da hast du ja einen richtigen rundumschlag gemacht...und der hat sich wirklich gelohnt. kuschelig sieht euer sonnenplätzchen aus....so richtig einladend :-)
    hab eine schöne woche. lg mickey

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Katja,
    das Bild mit der Hängebrücke im Hintergrund nimmt mich gerade gefangen, das sieht so toll aus, als könne man drüberlaufen. Sehr gut gelungen Deine Rumräumaktion, ich reiche Dir mal ein paar Schokladenkuchenhäppchen rüber...
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  5. ich finde das sehr wohl sehr stylish!
    und mich wundert gerade, dass das expedit das aushält.
    klasse idee, sehr fein umgesetzt.

    AntwortenLöschen
  6. sehr gemütlich!!! und das expedit flach zu legen, ist eine tolle idee!
    obwohl ich ja mittlerweile wirklich viele möbel fertig kaufe, mag ich die selbstgeschneiderten ideen doch immer noch sehr. und gerade für schwierige ecken, fährt man damit immer am besten.
    daumen hoch!
    herzliche grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  7. ha ha, das mit den chaosorgien kenn ich nur zu gut! man kommt vom hundertsten ins tausendste... bei dir ist das aber äußerst gut gelungen und da kann man dann ja auch mal gut aufs kochen verzichten!!
    dafür habe ich heute endlich auch mal wieder ein rezept für dich dabei!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  8. Das klingt ja nach ganz viel Arbeit! Aber ich finde es gut, dass du das kochen ausgelassen hast, man muss sich ja nicht mehr Arbeit machen als uuunbedingt nötig :-)

    Liebe Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
  9. Oh man, da fallen mir alle meine Ecken ein, die ich entrümpeln will.
    Nur leider zieht das dann immer so einen Rattenschwanz hinter sich her, will sagen, erst sichten, sortieren, dann ist schon mal Vollchaos, aus dem dann langsam Ordnung erwächst.
    Man muss halt mal anfangen und das hast du ja geschafft und das mit so schönem Erfolg!!!
    Klar, dass es dann kein MMM von dir selbst gibt, aber um so lieber, dass wir dich mit Rezepten inspirieren dürfen.
    LG,
    Monika

    AntwortenLöschen
  10. ein schöner einblick :) ich nehme mir auch seit wochen vor, endlich mal wieder auszumisten!
    wegen der dortmund-tasse: ich hatte mir glaube ich einen kreis aus pappe ausgeschnitten und ihn erstmal mit bleistift auf der tasse vorgemalt. den rest aber freihand, soweit ich mich erinnere!

    AntwortenLöschen
  11. Lecker gekocht ist fein, Ordnung geschafft aber auch nicht zu unterschätzen. Also ich hab gekocht, rat mal wie es bei mir aussieht ;o)
    Liebe Grüße
    Jennifer

    AntwortenLöschen
  12. Oh das kenne ich sehr gut, ich finde es sehr befriedigend, wenn ich so eine Räumaktion hinter mir habe.
    Da muss auch nicht gekocht werden :-)

    LG
    Stephi

    AntwortenLöschen
  13. Also, entweder Kochen oder Räumen, beides geht nicht! Ich bin Dir dankbar für Deinen "Einblick" in die Räumaktion, denn die Idee mit dem "Regal-Sofa" ist schon interessant. Bei mir wird nämlich demnächst das Kinderspielzimmer in ein Näh- und Bastelzimmer verwandelt und da wäre so eine praktische Bank recht willkommen.
    Danke für die Mhhhhhh-Linkparty! Heute gibt es bei Merlanne saisonbedingt Kirschkuchen.
    Ganz liebe Grüsse,
    Claudine

    AntwortenLöschen
  14. Sieht richtig gut aus! Diese Aufbewahrungsbank ist echt eine gute Idee, muss ich mir unbedingt merken. Wäre später vielleicht mal was fürs Kinderzimmer. Denn Stoffe dürfte ich darin nicht lagern - ich würde zu schnell aus den Augen verlieren, was sich in den untersten Lagen befindet. Aus den Augen, aus dem Sinn... leider.
    Liebe Grüße
    Mareike

    AntwortenLöschen
  15. Ja holla! Das ist ja auch eine tolle Idee! Sieht voll gemütlich aus ;)
    LG Sylvie

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freu mich sehr über ein nettes Wort oder zwei oder drei :-)