07.07.2014

My Monday Mhhhhhh #73


Manche Menschen nutzen das Wochenende zum Erholen, ich meinerseits habe ich die Mischung aus Arbeit und Freude am Kreativsein genutzt und gefühlt einhundert Kinder geschminkt.
Anlässlich des 20jährigen Jubiläums von Infineon durfte ich nicht nur im Vorfeld ein paar kleine Illustrationen entwerfen, die die Kinder vor Ort ausmalen und als Button mit sich herumtragen konnten, sondern bei den Feierlichkeiten Blumen, Herzen, Tiere, einen Spiderman und am Schluss sogar einen Yoda in Kindergesichter zaubern. Mal davon abgesehen, dass eine Biertischgarnitur im wahrsten Sinne des Wortes weder sitzfleischschmeichelnd noch knochenfreundlich ist, hatte ich eine Menge Spaß und es zeigen sich bestimmte Motive, die ich so ganz allmählich in- und auswendig kann.

Auf dem abendlichen Heimweg wünschte sich der große Monsieur auf dem ausklingenden Fest von der Suppenbar noch eine Zuppa aus der Flasche:

Sächsische Gurkensuppe


Da kann ich nur DANKE sagen. Denn dieses feine Süppchen hat nicht nur meinen Tag erfolgreich abgekühlt (wir sprechen von 35°C am Abend), sondern auch noch frischfröhlich erhellt, denn welch ein Gaumenschmaus!

Nun habe ich mir im Laufe der Jahre eine gewisse Kühlschrankvorratshaltung angewöhnt, die dafür sorgt, dass einige Nahrungsmittel in unseren täglichen Bedarf aufgenommen wurden und sie somit stets zur Verfügung stehen: Naturjoghurt, süße und saure Sahne, Quark, Gurken, Tomaten, diverses Obst ...

Das wiederum hat den gestrigen Abend gerettet, denn natürlich wünschte sich der große Monsieur, dass ich abends ein solches Süppchen bereite. Dank seiner wenigen Bestandteile, konnte man alles herausschmecken: Salatgurken, Naturjoghurt, saure Sahne, Salz, Pfeffer und - wer mag und kann - Knoblauch. Zugunsten meiner lieben Arbeitskollegen verzichtete ich auf Letzteres.

Drei Gurken schälen und mit der kleinen Reibe raspeln oder aber im Mixer zerkleinern.


Zwei große Becher Naturjoghurt sowie zwei Becher saure Sahne zugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und gegebenenfalls den gepressten Knoblauch unterrühren. Kräftig mit dem Pürierstab durchmixen und dann am besten ein, zwei Stündchen im Kühlschrank durchziehen lassen und kalt servieren.

So, so fein!


Ich hoffe, ihr hattet ein hochkulinarisches Wochenende!

Kommentare:

  1. Es ist warm, es ist Sommer und es ist heiß. Jaaaa, und da kommt das von dir vorgestellte Gurkensüppchen genau richtig. In unserem kleinen Gewächshaus wachsen diese grünen, leckeren Dinger zu Haufe ... sie wollen verarbeitet werden. Also nur noch Joghurt und Knoblauch besorgen .. dann kann es losgehen. Genießen wir den Sommer in seiner Schönheit.
    Deine kleine Illustration, welche zu entworfen hast, stellst du sie uns noch vor? Bin doch sooo neugierig.
    Einen guten Wochenstart wünsche ich dir. Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Sieht sehr gut aus! Die richtige Suppe für heiße Tage!
    Liebe Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
  3. Das hört sich aber sehr lecker an, quasi ein megaflüssiger Tzaziki ;-))
    Ich glaube, bei der nächsten Hitzewelle werde ich die auch mal ausprobieren.
    Leider legt der Sommer bei uns gerade mal eine Pause ein, aber das kann ja noch kommen, hoffe ich!!!
    LG und danke schön für deine link- Möglichkeit,
    Monika

    AntwortenLöschen
  4. welch ausgefüllter tag.
    mehr als käsebrot hätte ich vermutlich nicht mehr geschafft ...

    AntwortenLöschen
  5. So ein kühles Süppchen wäre gestern bei der Hitze hier auch recht willkommen gewesen.
    Danke für My Monday Mhhhhhh und eine schöne Woche wünscht,
    Claudine

    AntwortenLöschen
  6. Mhhhhhhhh! Ich will auch! :-) Erinnert tatsächlich ein wenig an Tzaziki!
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freu mich sehr über ein nettes Wort oder zwei oder drei :-)