29.12.2014

Ab drei beginnt die Unendlichkeit.

Fastjahresende.
Zeit für ein Resümee?
Ich glaube, ich will in diesem Jahr keines ziehen, denn was am Jahresanfang mit einem Besuch der lieben Nina so wundervoll begonnen hatte, geriet mit dem Februar-März-Job so arg ins Schleudern, dass mir dieser Dämpfer bis heute in den Knochen liegt.
Mit ihm schwand jegliche Kreativität.
Mir fehlt die Kraft für vieles.
Wer gibt so was schon gern zu?
In einer Welt in der immer alles schneller, schöner, höher, weiter gehen soll.
In einer Bloggerhemisphäre, in die ich nur noch selten reinschaue, weil ich mich unzulänglich fühle, wenn ich sehe, was ich im Gegensatz zu anderen alles NICHT geschafft habe.
In der Erfolg eine andere Definition hat als die meine.
In der man ins Hintertreffen gerät, wenn man nicht wöchentlich mindestens drei Posts schreibt.
Auch wenn es mir sehr fehlt, das Bloggen und Schreiben und Fotografieren - ich habe keine Kraft dazu.



Und dennoch wird es heute Zeit, mir mal selbst auf die Schulter zu klopfen.
Vor einem Monat habe ich mich von einer Sache befreit, in die ich gar nicht erst hätte rutschen dürfen. Es fängt klein an und nach ein, zwei Mal hängt man drinnen. Unbewusst, aber mit jedem Mal abhängiger.
Jetzt habe ich nach über achtzehn Jahren endlich mit dem Rauchen aufgehört.
Mit professioneller Hilfe. Und Hypnose.
Weil ich es so ganz allein nicht geschafft hätte.


Die erste Woche danach war furchtbar.
Vielleicht auch, weil ich gehofft hatte, es wäre nach der Hypnose einfach so aus dem Kopf weghypnotisiert. So schwuppdiwupp!
Kannste aber vergessen.
Die Momente in denen ich gerne noch wollte, waren genauso vorhanden wie vorher.
Und dazu kamen dann mit geballter Wucht die körperlichen Entzugserscheingungen.
Wenn der Körper beginnt, wieder Acetylcholin als Glücksbotenstoff zu produzieren. Was aber wesentlich schwächer wirkt als Nikotin. Wenn der Körper gleichzeitig Dopamin nur noch ausschüttet, wenn man gerade eine halbe Tüte Gummibärchen weggeatmet hat.

Gib da mal nicht auf und biete dem Kopf mehr an als nur die Entscheidung zwischen "Eine Zigarette wär jetzt schön." und "Oh nein, denk dran, dann bist du wieder drin!".
Für dauerhaftes Nichtrauchen braucht das Hirn mehr als die Entscheidung zwischen gut und böse, damit wir an diesem Punkt nicht nur vom Kleinhirn geleitet werden. Und bis man das auf Nikotin=schlecht umgetrimmt hat, muss noch viel, viel Wasser die Elbe runterfließen.
Das Kleinhirn ist ein alter Mann, der bis dato immer alles SO gemacht hat, wieso also ab heute anders?
Um durchzuhalten, braucht man mindestens drei Lösungsmöglichkeiten für das Problem. Drei Alternativen für eine einzige dumme Sache. Immer und immer wieder.

Die inhalierten Gummibärchen ... die kleben jetzt hier und da zwischen Hosenbein und Hosenknopf.
Aber ich bin ehrlich: Zwei Baustellen auf ein Mal, das wäre nicht gut gegangen.
Baustelle Nr. Zwei wird also im neuen Jahr mit Hilfe dieser Seite angegangen.
Augenöffnend war wohl dieses Post zum Thema "Warum wenig Essen zu mehr Gewicht führt."

Gott sei Dank habe ich mein mobiles Fitnessstudio.
Das macht nicht nur in sportlicher Hinsicht Freude.
Mehr noch weil es auf den Spaziergängen momentan unheimlich viele Menschen verzaubert.


Nicht der Zuckerschnäuzeligkeit, also der allgemeinen Dopaminausschüttung wegen, wenn einem die kleine Hundedame begegnet, nein - die Erziehungsergebnisse sind es, die vorallem ältere Herrschaften in Verzücken versetzt.
Während der letzten Wochen hat das Hübschmadamchen in weiser Voraussicht auf die kommende Hormonausschüttung eine unheimlich schmusige Ader entwickelt, die sie laut Aussage der Trainerin in der Hundeschule nach der ersten Läufigkeit behalten wird. (Ihr Wort in Gottes Ohr!)

Und ich habe irgendwann beschlossen, all die Hunderatgeber zur Seite zu legen und das Hundekind mittels Hundeschule und einer großen Portion Intuition zu erziehen.

Seitdem sind wir ein tolles Team.
Wenn wir nicht vergessen, dass das Hübschmadamchen erst acht Monate jung ist und noch viel lernen muss, gilt mit einigen Ausnahmen:

Ein Nein ist ein Nein!
Wer sich in fremde Gärten durch einen minimalen Spalt im Zaun hineinbewegt, muss durch selbigen auch allein wieder herauskommen - oder das fremde Terrain erst gar nicht betreten. ("Denk dran, du musst da allein wieder raus!" gepaart mit Nichtbeachtung und Weitergehen reichen, um das Hundekind vom Wegeverlassen abzuhalten.)
Es werden keine Ratten und Maulwürfe verspeist, die ein anderer getötet und am Wegesrand liegengelassen hat.
Es werden auch keine Tauben verspeist, die kopfüber stocksteif im Schnee stecken - wie auch immer sie das geschafft haben.
Lebende Vögel, die am Wegesrand ein bisschen Futter suchen, werden in Ruhe gelassen und langsam passiert, so dass sie die Möglichkeit haben zu flüchten, bevor sie einem Herzkasper durch jagende Hunde erliegen.
Katzen werden nicht verfolgt, wir haben daheim zwei eigene, mehr brauchen wir nicht. Weder lebendig, noch tot.

Sind wir also unterwegs, übe ich hin und wieder Rückruf, damit der im Ernstfall klappt. Wir üben Sitzenbleiben und Vögel gefahrlos passieren lassen, was für einen kleinen achtmonatigen Cairnterrier eine wahre Herausforderung darstellt, ist der doch eigentlich darauf gezüchtet, Ratten und anderes Getier eigenständig aufzustöbern und zu erlegen.
Braves Hundekind!

Noch braver aber, wenn sie auf mein Zurufen niemanden anspringt und wieder zu mir zurückkommt.
In solchen Momenten möchte ich sie abknutschen!
Denn das hat mir in den letzten Tagen nicht nur viel negatives Herzklopfen erspart, sondern viel positives beschert und ganz tolle Gespräche mit älteren Damen und Herren geschenkt, die sich wie bolle über das wohlerzogene Hundekind gefreut haben.

Und ebenso, weil sie mit wirklich allen Hunden so gut auskommt und im Notfall um Stänkerer einen großen Bogen macht.
Hier mit Hundefreundin Neila ... alles bestens also. Sie darf auch ausgiebig schnuppern.

Lustig anzusehen, wenn das Hundekind im Buddelmodus im Erdreich verschwindet.

Und wenn sie durch den Schnee stiebt.

Ich liebe die Spaziergänge jeden Tag und sie tun unheimlich gut.
Ich liebe dieses Hundekind.
Und ich bin immer wieder froh über diese Entscheidung, dieses kleine Bündel Fell ins Haus geholt zu haben.
Ich möchte es nicht mehr missen!


Kommentare:

  1. Wie schön, dass Du an und mit dem Hundekind so viel Freude hast - solche schönen Momente erhellen wirklich das Leben, zumindest geht es mir so. Ich kann innerlich richtig mitlachen, wenn ich sehe, wie glückliche Hunde durch den Schnee toben und ihn mit der Nase umgraben.
    Ich wünsche Dir noch viele solcher schönen Momente und lasse liebe Grüße hier,

    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
  2. erst mal die herzlichesten glückwünsche zur nichtraucherei!!! und ein großes tschakka dazu.

    und es klingt sooo toll, wie du von deinem kleinen bündel fell sprichst... so liebevoll und dennoch mit der erforderlichen strenge. klasse.

    AntwortenLöschen
  3. Wohltuende Worte...und wahre!.....weiterhin ein mutiges Herz für die Nichtraucherei wünsche ich dir.....in stressigen Momenten - wahrscheinlich stecken sich andere dann eine Zigarette an oder wünschen es sich zumindest, steht mein inneres Auge vor meinem absoluten Lieblingsplatz...dort wo meine Seele sich aufschwingt und friedlich wird......dabei ists nur ein kleines ungepflegtes Stück Grasland, umrandet von hohen Tannenwipfeln.....dort haust meine innere Ruhe......mehr brauche ich nicht - merke ich dann...und in meinem Herzen wirds leis.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Auch wenn ich ja sonst so gar nicht auf den Hund komme, deine Fotos sind so herrlich...pure Motivation rauszugehen! Mutig das mit dem Rauchen, ich wünsche dir, dass du dran bleibst und du dich hier nicht getrieben fühlst :-) du siehst ja, "wir" bleiben dir treu.

    Liebe Grüße
    Fränzi

    AntwortenLöschen
  5. ich habe mir gemerkt, " mobiles Fitnesstudio" und " Budelmodus", Zucker dein pelziger Freund und von meiner Seite, toi, toi, toi für das neue Jahr ohne Rauch und anderen Gummibärchenbaustellen, herzlich Piri

    AntwortenLöschen
  6. Bravo, du hast aufgehört zu rauchen. Als ich vor fast zwanzig Jahren aufgehört habe ( 20 Zigis pro Tag) habe ich mich nach dem Buch "endlich Nichtraucher" von Allan Carr zur letzten Zigarette zwingen müssen und seither hatte ich nie mehr das Verlangen wieder mit dem Rauchen zu beginnen.
    Und zum Bloggen, sehs nicht als Stress, niemand verlangt 3 Posts pro Woche, ich freu mich einfach zwinschendurch mal wieder was von dir zu lese .
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  7. Hach wie schön, wieder was von dir zu lesen! Schon über dein feines Kalenderblatt hab ich mich so gefreut (wenn das nicht pünktlich gekommen wäre, hätte ich mir ernsthaft Sorgen gemacht!) So ist doch alles gut, du bloggst, wann du willst, wir kommen lesen... Und im Sommer wird der Rest im Garten beredet ;-). Ich muss sehr tief in mir graben, aber irgendwie kann es sein, dass ich gar nicht mitbekommen habe, dass du geraucht hast? Ohne ist besser, 100 %! Und dass du mit dem Hundekind so glücklich bist, ist prima. Alles Liebe Ghislana

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde es ganz super, dass Du mit dem Rauchen aufgehört hast und Dir Dein Hund so viel Freude bereitet! Vergiss das andere! Es ist doch egal, wie viele Posts andere schaffen und wie perfekt diese sind. Es hat nicht jeder so viel Zeit!

    Lg kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Riesenglückwunsch! Toll, dass du mit dem Rauchen aufgehört hast (steckst du auch all das Geld, das du jetzt nicht mehr ausgibst, in ein Sparschwein? ).
    Dein Hund ist spitze und deine Beschreibung der Verhaltensregeln/Ausnahmen bei deinem Haustier hat mich schwer amüsiert.
    Ganz viele guten Wünsche für das neue Jahr
    Christine

    AntwortenLöschen
  10. Irgendwie ist Hundeerziehung, wenn sie funktioniert, bei einem selber immer auch ein Stück Selbsterziehung (so empfand ich es bei unseren Vierbeinern jedenfalls so). Immerhin hast du auch bei Rückruf aus der Raucherwelt hervorragend gearbeitet. Einen fröhlichen, schwungvollen Start ins Neue Jahr wünscht Dir
    Andrea

    AntwortenLöschen
  11. 3 Posts pro Woche??? Das habe ich noch nie geschafft! Und trotzdem macht's Spass, so ab und zu hier zu sein! Gratulation zur Entwöhnung :) Lass es Dir gut gehen im neuen Jahr und ich bewundere Deinen Mut zum Hund! LG, von Annette

    AntwortenLöschen
  12. Schön, bei dir zu lesen und zu Schauen!
    Herzlichen Glückwunsch! Toll, dass du mit dem Rauchen hast aufhören können! Ich bin froh, nie angefangen zu haben. Sowas ist nichts für mich! ...merke ich gerade beim Zucker! ;-)
    ...und beim Bloggen: Ich versuche es mit meiner eigenen Messlatte, was nicht immer einfach ist...
    Liebe Grüße und einen guten Start in 2015!
    Sonja

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Katja,
    auch wenn Du an Deiner eigenen vielleicht früher möglichen blogger-Perfektion gerne festhalten möchtest,
    ich komme gerne zu Dir, auch wenn es nur alle paar Wochen ist. Schaffe es selber gerade nicht so oft, und möchte grad auch gar nicht. Und: Wir sind nicht ´man` !
    Es ist halt mal so, mal so. Ich wünsche Dir viel Spaß mit Deinen Jungs trotz allem Trouble, der unvermeidbar ist, und viel Spaß mit der Dame - unsere zieht in zwei Wochen bei uns ein :-)
    Komm gut rüber ins neue Jahr, verlier die Hoffnung nicht und genieße so viel Zeit wie möglich -
    manchmal mit Barfußlaufen durch den Morgentau...
    liebe Grüße von Petra

    AntwortenLöschen
  14. liebe katja, du musst nicht dreimal in der woche posten - wenn du nur einmal im jahr einen solche wunderbaren beitrag schreibst, dann freu ich mich wie bolle!
    die raucherei geschichte hab ich erfreulicherweise vor 8 jahren hinter mich gebracht - mit vielen seelischen und körperlichen schmerzen, weil ich extreme suchtraucherin war. aber ich bin soooo froh, es durchgehalten zu haben! ich drücke dir ganz doll die daumen - du wirst sehen, wie gut es dir tun wird, nicht mehr abhängig zu sein!
    und die sache mit der kraft kann ich gut nachvollziehen. mir ging es schon länger so und ich hab dann ende november die reißleine gezogen und mir erstmal blogruhe verordnet. ich hatte nicht mal mehr lust, fotos zu machen, geschweige denn irgendetwas von anderen zu lesen oder schon gar nicht selbst nur einen satz mehr zu schreiben. jetzt kommt die lust daran so langsam wieder und ich freu mich wieder darauf. aber ich werde sicher weniger posten und nicht mehr so ausführlich, denn meine kraft will ich doch auch lieber in mein analoges leben stecken (wobei private treffen mit bloggerinnen auf jeden fall auch dazu gehören!).
    ich wünsche dir ein fabelhaftes neues jahr mit weiterhin sooo viel freude an deinem wuschelhund, der mir ja auch schon richtig ans herz gewachsen ist.
    alles liebe, mano

    AntwortenLöschen
  15. Ich wünsche dir alles Liebe und viel Kraft für 2015

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  16. Hochachtung für deinen Rauchstopp! Eine tolle Leistung! Wer so etwas schafft, braucht sein Licht nicht unter den Scheffel zu stellen! Ich glaube, Vergleiche mit anderen anzustellen kann der Tod für die eigene Kreativität sein. Vergleiche hast du ganz sicherlich nicht nötig! Bleib dir selbst treu, schreib etwas in deinen Blog, wann immer du magst...und lass dich bloss nicht stressen! Dir einen guten Start ins neue Jahr! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  17. Hallo,
    als Nichtraucher kann ich mich schwer in die Situation hineinversetzen. Warum raucht man überhaupt?? und das loszuwerden ist bestimmt ein Kraftakt. Viel eigenen Willen wird man wohl benötigen. Ich wünsche Dir, daß Du es durchhältst.
    Wunderschöne Hundebilder sehe ich und kann mir vorstellen wie glücklich Dich der kleine Kerl macht. Tiere bringen einen immer wieder ins Gleichgewicht, ihre Zuwendung zu uns ist ehrlich und wohltuend. Ich wollte auch keine Katze mehr, aber der Katzengott hat es anders gesehen, und wir sind glücklich.
    Eben las ich in einem Blog, daß die Blogbetreiberin die Kommentarfunktion einstellen will, weil so wenig Kommentare kommen. Komisch finde ich. Vielleicht lesen viel mehr mit als sie denkt. Mir macht es nichts aus wenn auch nur ein Kommentar kommt. Es hat alles mit Zeit zu tun und ist oft nicht bös gemeint wenn nichts geschrieben wird. Ich ertappe mich selber daß ich nicht so oft in die Blogs schaue. Hat auch was mit dem ewigen Sitzen zu tun, das ich vermeiden möchte.
    Ich wünsche Dir einen guten Start ins neue Jahr...rauchfrei und mit viel Spaß mit Deinem Vierbeiner.

    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  18. ich kann deine gedanken zum thema bloggen voll und ganz nachvollziehen! ich setze mich da auch oft so unter druck, dass ich plötzlich überhaupt keine lust mehr habe und andere blogs machen mir dann nur noch mehr schlechte laune.. hach ich kenne das. zeit, dagegen anzugehen!

    AntwortenLöschen
  19. sehr schön, was du über die bloghemisphäre schreibst. denn mir geht es häufig ähnlich. ich schaff dies nicht, ich komme nicht dazu, hab keine zeit für irgendwas und am ende keinen blog-beitrag. eigentlich doch quatsch, oder? hat man im leben vor der matscheibe doch eigentlich genug stress und muss sich auch noch damit belasten. egal. ich hab's jetzt weg geschoben. lieber wenige leser und wenige kommentare, dafür aber herzliche menschen, die ich auch im realen leben gerne um mich haben möchte. und schon geht's wieder aufwärts. :)

    herzlichen glückwunsch zur rauchentwöhnung und dem hundekind. beides meisterstücke für 2014 - was will man mehr?

    herzliche grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Katja, wie konnte ich deinen Blog nur aus den Augen verlieren? Dank deinem Post habe ich zurückgefunden. Danke!
    Müsste gerade so vieles kommentieren, aber nur ganz kurz: Da hoffnungslos Blog-Lese-süchtig, bin ich froh über alle, die nicht "jeden Furz" posten. Und dank bloglovin muss ich ja "meine" Blogs auch nicht abklappern, sondern freue mich einfach, wenn mal wieder etwas eintrudelt. Das sage ich mir immer: Wer meinen Blog abonniert hat und mag, den verliere ich nicht als Leser, wenn ich selten schreibe. Höchstens solche, welche nur "vorbeizappen".
    Hundekind: Nur damit wir uns richtig verstehen, ich startete an Prüfungen mit dem ganzen Turniersportzeugs. Aber auch dort kann man mit "meiner" (resp. mit entsprechenden Ausbildnern) Philosophie arbeiten. Finde ich die richtige Entscheidung: gute Hundeschule/Menschen + Bauchgefühl. Das war auch mein Weg. Und falls Lust, ab und zu ein gutes Hundebuch (so wie halt Juul bei den Kindern; mehr Grundüberlegungen, keine Rezepte). Deine Terrier-Dame schaut grandios aus! Hut ab vor der Leistung, sich auf das Temperament eines solchen Hundes einzustellen.
    Herzliche Grüsse und alles Liebe, Martina

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freu mich sehr über ein nettes Wort oder zwei oder drei :-)