02.02.2015

Was mein Leben reicher macht.


Wenn ich die ZEIT kaufe, ist das erste, was ich lese, die kleine Rubrik "Was mein Leben reicher macht.".
Oft hüpft mein Herz dabei vor Entzücken im Kreis.
So manches Mal habe ich laut gelacht.
Ab und an auch geweint.

Der Gedanke an "Was mein Leben reicher macht" ist beseligend.
Weil er der Achtsamkeit Platz schenkt.
Weil er den kleinen Dinge eine Bühne im Alltagstrubel bereitet.
Weil er es schafft, dass ich meine Sinne auf das Schöne lenke.

Das fällt mir gerade ein wenig schwer, denn in diesem Winter, der keiner ist, scheint mich das tägliche Grau erdrücken zu wollen und klebt mit seinem dicken Winterblues an mir fest.
Ablenkung tut not.
Mit Gedankenumleiten und Blickeumlenken.
Auf die Vorzüglichkeiten des Alltags.
Die kleinen.
Feinen.

#1 und nachträglich für Katjas IN HEAVEN:


Beim morgendlichen Spaziergang die fröhliche Starenschar zu hören und an manchem Abend zu sehen. Gebannt ihrem Flug zu folgen und in den Himmel zu star.R.en.

Kommentare:

  1. Meine Süße,
    wie gut, dass ich einen täglichen Abreisskalender des "Was mein Leben reicher macht" mein Eigentum nenne und die Blätter schön sammele. Die könnte ich doch meiner Freundin Katja schicken, so einmal im Monat vielleicht, auf dass sie sich einen Vorrat an Sonnenstrahlen anlegen könne wie Frederick, die Maus.
    An mein Herz gedrückt biste.
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von so einer Nettigkeit nur zu lesen... das macht menschenfroh! Und das Leben reicher... ich will jetzt sofort auch jemand be.reichern.
      Schön!

      Löschen
    2. Du bist ja süß - vielen Dank.

      Löschen
    3. Du BesteBesteBeste!
      Welch eine Freude, dein Briefumschlag in meinem Kasten.
      Selbstauferlegtes Geduldsspiel vor dem eigentlichen Lesen. Erst des Hübschmadamchens vier kleine Beine bewegen.
      Dann das Vergnügen und einen kleinen Sohnemann, der nach meinen Hachs und Achs und so manch bewegtem Seufzer tief in meine Augen blickt und vorgelesen bekommen möchte: "Ach Mama, das ist schön!"
      Die LEBENS:be:REICH:erungen der anderen ergreifen ihn ebenso wie mich.
      Schön.
      Danke:Schön!

      Löschen
  2. Ich schicke dir ein paar Sonnenstrahlen quer durch die Stadt und hoffe, dass sie dein Inneres erreichen ...

    AntwortenLöschen
  3. Manchmal brauchen wir das Trübe, um das feine, kleine, Glänzende zu sehen....
    Ihr habt schon/noch/wieder/immer Stare???
    Hier ist richtig Winter - aber dein Starenbild weckt Sehnsucht...
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Yase, es gibt unter den Staren verschiedene Kategorien in der Wanderschaft.
    Manche Stare sind Standvögel, d.h. sie bleiben, wo sie sind, auch im Winter.
    Dann gibt es Strichvögel und Mittelstreckenzieher.
    Die Strichvögel wecheln im Winter den Landstrich und finden sich nur in wärmeren Gebieten ein, ohne richtig nach Süden auszuwandern.
    Und manchmal reicht ihnen schon das mildere Klima in einer Stadt aus, um sich niederzulassen.
    Ich hab sie ehrlich gesagt nicht ganz so nah gesehen, aber auf dem Hundespaziergang sagte mir jemand, der unweit dieses Strauchbewchses wohnt, dass es Stare sind.

    AntwortenLöschen
  5. Was für ein tolles Foto. In solchen Momenten stehe ich auch immer staunend da und freue mich so sehr... Mein Morgen begann heute mit einer Hunderunde im verschneiten Park, nur Fuchsspuren vor uns. Wieder so Momente, an denen ich mich hemmungslos bereichert habe...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. *hihi* endlich noch jemand mit der gleichen lieblingsrubrik... toll!

    ich versuche die letzten tage auch einem wetter "ohne himmel" etwas abgewinnen zu können und glaube fest daran... es wird auch wieder sonniger.

    liebe grüße und ein tütchen durchhaltevermögen für dich,

    liebe grüße
    julia

    AntwortenLöschen
  7. Ich versuche auch sehr das Weiße im Grau zu entdecken. ..

    Ich wünsche uns allen viel Geduld :-)

    Freue mich sehr wieder von dir zu lesen.

    Liebe Grüße
    Stephi

    AntwortenLöschen
  8. Haaalölleeee
    HOB grod dein BLOG entdeckt
    Soooooo scheeeen hast das do
    Hob di glei gschpeichert
    Damit i die wieda find
    Los da no an liaben GRUAß do aus TIROL
    Bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  9. ein himmlisches bild zum be-reichern!

    AntwortenLöschen
  10. Für mich zieht sich die graue Zeit gerade auch wie Kaugummi aber du hast recht, wir müssen immer nach positiven Dingen Ausschau halten, die unser Leben reicher machen. Das sind die kleinen Momente, wenn ein Schwarm Vögel so unglaublich frei an uns vorüberzieht oder die Sonne mit ihrer Kraft den Himmel erklimmt. Ich schicke dir auch noch ein paar gedankliche Sonnenstrahlen, denn die echten gibt es auch hier gerade nicht.
    Liebe Grüße, Dani

    AntwortenLöschen
  11. An dieser ZEIT-Rubrik erfreue ich mich auch, wenn der Bäckerbote sie mitbringt... Komm gut in den Frühling, der kommt bald, bestimmt ;-) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freu mich sehr über ein nettes Wort oder zwei oder drei :-)