09.02.2015

Was mein Leben reicher macht :: 2

Unser Hübschmadamchen.


Gestern am späten Nachmittag auf dem langen Spaziergang zum Kopfschmerzenvertreiben fotografiere ich noch ein wenig das aufsteigende Abendrot.

Das Hundekind darf in dieser Zeit stöbern gehen, denn ich weiß, dass sie sich nie weit entfernt.
Als ich fertig bin und zusammenpacke, durchfährt mich die Panik, denn ich kann Suna weder sehen noch hören. Dass sie läufig ist und in dieser Zeit auf keinen Fall ungesehen verschwinden darf, macht die Sache nicht leichter.
Ich packe meine Kamera in Windeseile zusammen, lasse meinen "ACHTUNG! Es geht weiter!"-Pfiff los, der wirklich nur in Frage kommt, wenn sie zu mir rankommen soll und warte, dass es irgendwo im Gebüsch raschelt.

Nix.

Das große Herzklopfen setzt ein.

Um loszustapfen und das Hübschmadamchen zu suchen, nehme ich meinen Rucksack auf, drehe mich zur Seite und schaue in zwei zuckersüße Knopfaugen.

"Wieso machste denn so eine Panik?" scheinen sie zu fragen. "Ich sitz doch die ganz Zeit schon neben dir und warte, dass es endlich weitergeht."

Danke du wunderbares Hundekind!

Kommentare:

  1. ;) wie gut ich das kenne! (und dessa leider wirklich nicht aus den augen lassen darf, ganz im gegenteil zu meinem alten engelchen und dem neuen hundekind)
    sei herzlichst gegrüßt!
    dania

    AntwortenLöschen
  2. Ja, der Doppelpfiff ist auch bei uns der sichere Rettungsanker. Doch da die Seniorchefin allmählich taub wird, gehört nun ein Sichtkommando dazu - dumm nur, wenn sie den Kopf wegdreht.
    Dein keckes junges Hundemädchen ist davon ja noch weit entfernt. Viel Spaß und viele weitere Glücksmomente mit der kleinen Fellnase
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,

      oh, Alterstaubheit ist wirklich doof.
      Aber es gibt Vibrationshalsbänder. Wenn man die Hunde positiv drauf getrimmt hat, dass sie zu einem schauen sollen, dann kann man mit Sichtzeichen den Hund wieder ranrufen.
      Schau mal hier gibt´s ein Video dazu: https://www.youtube.com/watch?v=T0l6HKbJOyU
      Am Beispiel des weißen Boxers sieht man das ganz schön.

      Liebe Grüße
      Katja

      Löschen
  3. Ach ist die süss....
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Ist die knuffig! Aber schön, dass die Tiere uns doch manchmal auch ohne Gesten und Geräusche verstehen.
    LG, Rike

    AntwortenLöschen
  5. puhhhhh, wirklich ein wunderbares hundekind..., bei unserem damals half immer nur beten, dass es zur futterzeit nach hause kommt und nicht überfahren wird, autos gehörten zu den lieblings-jagdobjekten..., mir wird jetzt noch schlecht. der zaun musste her und einen halben meter tief eingegraben werden, weshalb ich noch heute sehnsüchtig auf die rückkehr der igel warten muss..., liebe grüße ghislana (die heute auch einen wunderbar kopfschmerzlösenden waldgang haben durfte...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns sind es Gott sei Dank keine Autos, sondern Katzen, was nicht weniger gefährlich ist und für uns bedeutet, dass das Hundekind an der Straße NIE von der Leine darf.
      Wir arbeiten dran.
      Vögel werden in den meisten Fällen mittlerweile unbehelligt gelassen, was schon ein wahrer Fortschritt ist.

      Löschen
  6. Sie ist wirklich unglaublich süss!
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
  7. Haha, das kenne ich auch man dreht sich halb um die eigene Achse und der Hund steht direkt neben ein und man sieht ihn nicht. Machen die doch auch mit Absicht die kleinen Racker.
    Die ist aber auch süß! Was ist das eigentlich für ein Modell?
    L.G.
    barbara bee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Suna ist ein Yorkshire-Cairn-Terrier-Vater-unbekannt-Mischling, die ihre Endrgöße so langsam erreicht haben dürfte. Sie ist zwar ein klitzekleines Bisschen größer geworden, als ich es wollte, aber wenn ich sie auf den Spaziergängen sehe, dann finde ich sie geradewegs passend. Größer als eine Fußhupe und kleiner als ein Scheunendrescher - ideal also :-)

      Löschen
  8. Ohhhhh....das kenn ich nur zu gut. Da rutscht das Herz in die Hose :-) Gott sei Dank war Leni bis jetzt immer wieder auffindbar :-)

    AntwortenLöschen
  9. Hahaha...geht mir oft genauso... wenn ich Luna nicht mehr sehe, dann rufe und pfeife ich und der Hund sitzt neben mir und guckt mich mit großen Augen an, dann könnt ich sie jedesmal "auffressen" weil ich sie so liebe...unsere Hündin ist auch so ein kleiner YorkiMix, der ideale Hund für mich/uns.
    liebe Grüße Brigitte

    AntwortenLöschen
  10. Frei nach Loriot...ein Leben ohne Hund ist möglich, aber sinnlos...;-). Lieben Dank für deinen Kommentar! Ich glaube, die Städte Dresden und Leipzig haben jeweils ihre Vorzüge...aber auch Nachteile..Das Wunderbare ist ja, dass sie so nah ( im Weltmaßstab...;-)) beieinander liegen und man doch recht schnell mal in der anderen Stadt ist...wir sind jedenfalls immer wieder in der Dresdner Umgebung unterwegs und finden es dort wunderschön! Ja...ein gemeinsamer Hundespaziergang...sehr gern...ich bin dabei...;-). Dir noch eine schöne Woche! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  11. schon unzählige male selbst durchlebt, und der schreck bleibt immer wieder der gleiche ;). manchmal werfe ich aber nun auch erst einmal einen blick zurück an meine wade. da findet man sie (die möpp) nämlich recht häufig ;)). liebst, sabine&paula

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freu mich sehr über ein nettes Wort oder zwei oder drei :-)