24.08.2013

verhandschriftlicht


Diese Woche gab´s Input der marketingschen Art und viele Mitkritzeleien per Hand. Am ersten Tag nach vier Stunden Schreiben, schmerzte es ein wenig. Am zweiten Tag lief alles bestens, ging schneller von der Hand und sogar mit dem Multitasking legte ich einen Gang zu. Nach fünf Tagen Verhandschriftlichung bin ich wieder drin im guten Handling und muss sagen, es ist wohltuend und erstaunlich, welch schöne Mitschriften immer noch entstehen, wenn ich mit dem Füller den Lernstoff festhalte. Meine Mitschriften wanderten schon während des Studiums durch alle Reihen, weil diese am besten erkennbar waren. Und wenn der Dozent ein Thema, das in einer halben Stunde abgehandelt wäre, über vier Stunden strecken muss, um auf seine abrechenbare Zeit zu kommen, dann entstehen auch hier und da eine paar kleine Skizzen.



Heute auch in der Freizeit Füllerschwingen. Gerne sogar. Denn Dave & Daphne suchten letzte Woche eine neue Besitzerin, die ermittelt werden sollte.


Zettelchen fein auseinanderschneiden  und dann ...

Falten.
Ins Losverfahren einwerfen und schütteln.
Auslosen.

Dabei überlegen, welches Outfit zur Schuleinführung der jüngsten Freundin passt ... kurzärmlig oder streuobstwiesenmückentauglich und vielleicht sogar mit Sonnenhut und Sonnenbrille, Haare hoch, Haare runter oder wie jetzt?



Und nun präsentiere ich die Gewinnerin vom Spiel Riesenschweinerei:



Herzlichen Glückwunsch Julia!


Kommentare:

  1. herzlichen glückwunsch auch von meiner seite.
    ich war auch immer so eine mitschriftentante. wär ich sie nicht gewesen, hätt ich deinen skripten gewiss auch vertraut (und das will was heißen bei mir!) — leserlich sowieso, aber bestimmt auch fundiert durch das rechte auffassungsgabenmaß: succuserfassend und wohl strukturiert, stimmts? :)
    liebe grüße, auch an den jüngsten, der sich vielleicht herrn danny macaskill ansehen soll und mit frisch aufgetanktem motivationsspeicher sich nochmal aufs rad schwingen ;) dass es auch bei ihm nicht immer ganz so toll klappt, ist zum beispiel hier im abspann zu sehen: klick
    liebe wochenendgrüße!

    AntwortenLöschen
  2. Deine Handschrift ist für mich ohnehin Faszinosum, bestimmt auch, weil ich selbst nur selten Leserliches zu Papier bringe.
    Sei herzlichst gedrückt und bis schnell. Nina

    AntwortenLöschen
  3. glückwunsch.
    als ebenfalls beliebte mitschRiftenweitergebeRin und sehR pingelig, was foRm und schRiftbild angeht, muss ich sagen: deine ist wiRklich schön.
    liebe gRüße. käthe.

    AntwortenLöschen
  4. ich wusste ja gar nicht, dass du noch zwei zwillingsschwestern hast;););) wahrscheinlich nur durch handschriftprobe zu unterscheiden;)
    liebst birgit

    AntwortenLöschen
  5. Sehr gelacht... über dreierlei Einschulungsgäste. Meine Handschrift ist seit eh und je weder schön noch lesbar. Und wird es wohl auf Lebenszeit bleiben. Immer wieder schade finde ich das. Deshalb: bewundernden Gruß (darf ich abschreiben...) herzlich, Marja

    AntwortenLöschen
  6. Katja allein zu dritt, rätselhaft... Und so feine Handschrift! Ich kann (könnte) auch schöne, oder naja, lesbare Handschrift, sogar je nach Stimmung zwei verschiedene Arten ;-)..., aber ich kann auch schrecklich "sauen"..., inzwischen habe ich festgestellt, dass das oft in direktem Zusammenhang zum Inhalt des (Mit)zuschreibenden liegt. Vorlesungs- oder Fortbildungsmitschriften sind zum Teil (zum Teil!!!) wunderbar lesbar, Beratungsmitschriften eher selten... Lieben Sonntagsgruß, wartend auf meinen radelnden Bäckerbrötchenboten ... Ghislana

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde deine Handschrift sehr schön. In den letzten Jahren schreibe ich meine Gedanken auf der Tastatur, doch habe ich es mir in den letzten Wochen wieder angewöhnt, meinen Lieblingsfüller zu benutzen und die Gedanken in ein Notizbuch niederzuschreiben.

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freu mich sehr über ein nettes Wort oder zwei oder drei :-)