26.09.2013

Fundstücke.


Ich mag Geninnes Kunstwerke. Und ihr Blog. Und dort ganz besonders die Ein- und Ausblicke in und aus ihrem Atelier. Vorallem aber bin ich stets verliebt, wenn sie Federleichtes zeigt.
Bei uns gab´s immer nur stupide: Taubenfedern.
Bis ich mir irgendwann wünschte, es könnten sich auch nach und nach andere Gefiedertenhinterlassenschaften einfinden.

Die schönsten Fundstücke in der kleinen, feinen Sammlung sind zwei Rebhuhnfedern. Wunderbar diese Farben.







Und auch sonst treibt der Herbst viel Fundgutes ins Haus.





Kommentare:

  1. Federn sind (u.a.) auch bei mir immer wieder gern gesammelte Fundstücke. Besser gesagt, bei den Kindern UND mir...
    Wunderschöne Federn!
    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. sehr wunderbar sogar.
    perlhuhnfedern würd ich gern mal finden. hm.

    AntwortenLöschen
  3. wunderschöne federn, und wunderschön fotografiert... - die meisten federn sammle ich beim schwimmen - was so morgens früh nach dem ersten putzen der enten und schwäne so herumtreibt auf dem wasser. aber diese zeit ist nun erst mal vorbei, bis die wassertemperaturen irgendwann im kommenden jahr wieder steigen ;-) lieben gruß

    AntwortenLöschen
  4. Wie schön mit der Kamera eingefangen. Federn fliegen immer gleich in meine Tasche und von dort in meine Federsammlung.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. wie schön sie sind... alle!!
    liebe grüße
    Veronika

    AntwortenLöschen
  6. Die Federn sind wirklich sehr schön, das sieht man eigentlich erst wenn man sich Zeit nimmt und ganz genau hinsieht. Oder deine tollen Fotos betrachtet :-)
    Liebe Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
  7. Sie in Makro sehen federn erst richtig schön aus. Wunder der Natur......
    Lg Mickey

    AntwortenLöschen
  8. Tolle Fotos, liebe Katja, inspirativ und meditativ zugleich...
    Viele herzliche Grüsse, helga

    AntwortenLöschen
  9. Wundervoll deine Bilder!
    Federn mag ich auch ganz besonders, sie haben so etwas Magisches, dem ich einfach nicht widerstehen kann. Wenn ich eine finde, muss ich sie mitnehmen und ihr einen schönen Platz geben - an Windlichter und Bilderrahmen angesteckt, in Gläschen oder Blumentöpfen arrangiert. Schade nur, dass sie nach einiger Zeit zerfallen; aber so haben sie etwas Vergängliches und einen besonderen Reiz und man kann sich immer wieder neu an ihnen erfreuen.
    Meine größten Schätze waren bis jetzt weiße Pfauenfedern und die kleinen blauen vom Eichelhäher. Aber meist sind es auch die von den wilden Tauben hier in der Umgebung.
    ganz liebe Grüße, Jana

    AntwortenLöschen
  10. Sooo wunderschön deine Bilder! Tolle Fundstücke!
    Viele Donnerstagsgrüße! Sonja

    AntwortenLöschen
  11. Wir machen jeden Nachmittag unsere Sammeltour zu dritt. Meine Große wirft dann alles mögliche rein in den Buggy. Unter anderem finden sich dort regelmäßig schöne Federn, Steine, Kastanien, Haselnüsse - einfach nur schön diese Schätze :-)

    AntwortenLöschen
  12. Schöne Federbilder, aber zuordnen nach einem Fund könnte ich sie wohl kaum.Ich liebe Geninnes blog sehr, wie genau sie beobachtet und die natur umsetzt.fedrige grüße von karen

    AntwortenLöschen
  13. Wunderschöne Federn und tolle Fotos. Toll diese Schätze.

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freu mich sehr über ein nettes Wort oder zwei oder drei :-)